Ist die Goethestraße in Stavenhagen zu schmal gebaut worden, um von beiden Seiten befahren zu werden? Den Eindruck hatte
Ist die Goethestraße in Stavenhagen zu schmal gebaut worden, um von beiden Seiten befahren zu werden? Den Eindruck hatten die Bauausschussmitglieder, als sie sich vor Ort umschauten. Seit Mittwoch ist die Straße wieder bis zur B 104 befahrbar, vorerst aber nur in einer Richtung. Kirsten Gehrke
Mit Bauamtsleiter Jens Reichert (m.) haben sich die Mitglieder des Bauausschusses in der Goethestraße in Stavenhagen umg
Mit Bauamtsleiter Jens Reichert (m.) haben sich die Mitglieder des Bauausschusses in der Goethestraße in Stavenhagen umgeschaut. Seit Mittwoch ist die Straße wieder bis zur B 104 befahrbar, vorerst aber nur in einer Richtung. Kirsten Gehrke
Bauarbeiten

Autofahrer kommen wieder durch die Goethestraße

Nach anderthalb Jahren Bauzeit sind die Arbeiten in der Stavenhagener Goethestraße abgeschlossen. Doch ist die Fahrbahn jetzt zu schmal für beidseitiges Befahren?
Stavenhagen

Eigentlich sieht die neu gepflasterte Goethestraße in Stavenhagen jetzt schick aus. Lange genug haben die Bauarbeiten ja auch gedauert, fast anderthalb Jahre. Seit Mittwoch dürfen wieder Autos bis zur B 104 durchfahren, vorerst aber nur in einer Richtung. Doch ist die Fahrbahn zu schmal, wenn die Straße bald beidseitig befahren werden soll? Diesen Eindruck jedenfalls hatten die Mitglieder des Bauausschusses, als sie sich diese Woche vor Ort umgeschaut haben. Sie befürchteten, dass es ziemlich eng werden könnte, wenn sich zwei Autos begegnen und die Parktaschen vollgestellt sind. Hingegen sei der Geh- und Radweg an der einen Seite sehr breit geworden. In den Plänen sei das vorher gar nicht so ersichtlich gewesen. Stavenhagen.

Ausfahrt vom Grundstück als Problem erkannt

Wie Ausschussvorsitzender Oliver Wickel sagte, wolle man deshalb künftig schon in der Bauphase bei großen Projekten vorbeischauen, um einen Blick dafür zu bekommen. Ansonsten fanden sie aber, dass sich das Wohnumfeld verbessert hat und optisch die Straße etwas hermache. Wenn Enrico Wünsche auf die erneuerte Goethestraße in Stavenhagen schaut, beschleicht ihn aber ein mulmiges Gefühl. Vor seinem Grundstück führt der breite Geh- und Radweg vorbei, seiner Meinung nach auf der falschen Seite. Denn die Grundschule liegt gegenüber, da wäre es für die Kinder doch sicherer, wenn der Weg dort entlang geführt hätte. Er sehe nämlich ein Problem, wenn er mit seinem Transporter von seinem Grundstück herunterfahren will. Der Radweg sei schlecht einsehbar, kleine Kinder sehe er nicht. „Da müsste ein Spiegel her“, meinte der Inhaber eines Elektrogeschäfts. Mitarbeiter des Bauamtes konnten ihm vor Ort jedoch keine große Hoffnung auf einen Spiegel machen, denn dann müsste die Stadt an allen Grundstücksausfahrten einen solchen aufstellen, hieß es. Die Straßenverkehrsordnung regle, wie man sich verhalten muss, wenn man von einem Grundstück fährt.

Kritik an der Lage der Parkbuchten

Andere Anwohner bedauerten indes, dass es weniger Parkplätze in der Straße gibt, und stellten ein Problem fest. Wenn Beifahrer in den Parkbuchten aus dem Auto steigen wollen, müssen sie teilweise auf die Bankette ausweichen, bemängelten sie. Das sei offenbar nicht bedacht worden. Die Alternative wäre gewesen, dass man keine Bäume hätte pflanzen können, reagierte die Verwaltung. Auch stellte sie klar, dass die Straße so ausgebaut worden sei, wie die Normen für eine Verbindungsstraße seien. Die Breite reiche aus, um im Gegenverkehr zu fahren. Von beiden Seiten befahren könne die Straße auch erst, wenn die Arbeiten in der Malchiner Straße abgeschlossen sind. Dann darf man jedoch nicht von der B 104 hineinfahren, weil unter anderem eine Linksabbieger-Spur fehlt. Möglich werde dies nur von der Niels-Stensen-Straße aus.

Unterdessen ist jetzt ein Teil der Malchiner Straße gesperrt, der Verkehr von der Basepohler Straße kommend werde durch die Goethestraße umgeleitet. Vor der Reuterschule soll indes noch ein Schild „Achtung Kinder“ aufgestellt werden. Für die Zeit von 6.30 bis 14 Uhr werde später ein Parkverbot eingerichtet, damit die Schulbusse vernünftig in die Straße rein und wieder raus kommen. Solange die Bauphase in der Malchiner Straße andauert, werden aber die Busse weiterhin am Busbahnhof halten.

 

zur Homepage