SPATENSTICH

Awo baut in Stavenhagen Wohnkomplex für Menschen mit Handicap

Für ein ambulantes Wohnprojekt erfolgte der erste Spatenstich. Bis Ende des Jahres soll das zweistöckige Gebäude fertig sein. Regionale Firmen erhielten den Zuschlag für die Arbeiten.
Weil Corona nicht mehr zuließ, vollzog Awo-Geschäftsführer Klaus Schmidt in dieser Woche den Spatenstich f&uum
Weil Corona nicht mehr zuließ, vollzog Awo-Geschäftsführer Klaus Schmidt in dieser Woche den Spatenstich für ein Betreutes Wohnhaus für Menschen mit geistiger Behinderung in Stavenhagen allein. Bis Ende des Jahres entstehen hier acht Apartments. Kirsten Gehrke
Stavenhagen ·

Ein selbstbestimmtes Leben, das sollen auch Menschen mit geistiger Behinderung führen können. Das Bundesteilhabegesetz möchte mehr Inklusion fördern. In der August-Seidel-Straße in Stavenhagen baut jetzt die Arbeiterwohlfahrt Demmin mit Sitz in Stavenhagen (Awo) Wohnungen für diese Menschen. In dieser Woche war symbolisch der erste Spatenstich. Den musste Awo-Geschäftsführer Klaus Schmidt allein...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Stavenhagen

zur Homepage

Kommentare (1)

Einen extra Wohnkomplex für Menschen mit Beeinträchtigungen zu bauen, ist so ziemlich das Gegenteil von Inklusion.