Jasmin Ortmann will die Stavenhagener mit ihrer Kunst am Ring-Trapez verzaubern. Von Donnerstag bis Sonntag spielt der Zirkus
Jasmin Ortmann will die Stavenhagener mit ihrer Kunst am Ring-Trapez verzaubern. Von Donnerstag bis Sonntag spielt der Zirkus Orandi in der Reuterstadt. Kirsten Gehrke
Sturm überstanden

Beim Zirkus Orandi heißt es nun als Dankeschön „Manege frei”

Die Zirkusleute wollen sich bei den Stavenhagenern für ihre Gastfreundschaft bedanken. Nach dem Sturm wird das Zirkuszelt wieder aufgebaut.
Stavenhagen

Versprochen hat der Zirkus „Orandi“, dass er seine wegen des Sturms ausgefallenen Vorstellungen in Stavenhagen nachholt. Und das tut er auch, wie Zirkus-Chef Jonny Ortmann gestern sagte. Das Zelt werde wieder aufgebaut, sodass es von Donnerstag, 24. Februar, bis Sonntag, 27. Februar, jeweils um 16 Uhr „Manege frei“ heißen kann. Die Zirkusfamilie freut sich auf ihr Publikum.

Im Lockdown in Not geraten

Das Gastspiel in der Reuterstadt ist für „Orandi“ ein ganz Besonderes. Als der Zirkus Ende November wegen des Corona-Lockdowns in Not geraten war, hatten die Stadt und viele Menschen geholfen und gespendet. Über Winter durften die Zirkusleute in Stavenhagen bleiben. Nun will „Orandi“ dafür danke sagen. Eigentlich wollten die Akrobaten schon vorige Woche am Ivenacker Tor spielen, doch die starken Stürme haben die Vorstellungen verhindert.

Beheiztes Zelt

Nun lädt Jonny Ortmann die Stavenhagener in dieser Woche dazu ein. Für die Vorstellung am Donnerstag haben alle freien Eintritt, die den Zirkus in den vergangenen Wochen unterstützt haben. Mit Artistik, Jonglage, Clownerie und Tierdressuren wollen die „Orandis“ die Zuschauer verzaubern. Das Zirkuszelt ist beheizt.

Vorstellungen auch in Teterow

Nach dem Gastspiel in Stavenhagen will „Orandi“ in die eigentliche Saison starten und zieht weiter nach Teterow. Dort steht der Zirkus vom 3. bis 6. März.

zur Homepage