Unsere Themenseiten

:

Bergring-Stadt ist gerüstet für Ansturm Tausender Besucher zum Rennen

VonEberhard Rogmann Teterow steht Pfingsten im Brennpunkt des öffentlichen Interesses. Aus allen Richtungen strömen Gäste. Teterow.Tausende werdenin den ...

VonEberhard Rogmann

Teterow steht Pfingsten im Brennpunkt des öffentlichen Interesses. Aus allen Richtungen strömen Gäste.

Teterow.Tausende werdenin den kommenden Tagen Kurs auf Teterow nehmen. Ihr Ziel ist der Bergring, wo sich 120 Fahrer aus zwölf Nationen zum 93. Rennen einfinden. Neben dem Bergring-Pokal und dem Grünen Band winken als Trophäen der Auerhahn-Pokal für den Sieger im Speedway-Rennen sowie der Speed Cross Pokal bei dem Crossern. Der MC Bergring als Veranstalter hat sich in Kooperation mit der Stadt und den Ordnungsbehörden auf den alljährlichen Ansturm vorbereitet. Die mit Kraftfahrzeugen anreisenden Besucher werden gebeten, dem Parkleitsystem zu folgen. Anreisende aus Richtung Schwerin/BAB 19 werden auf den Parkplatz P 1 Heideschmiede geleitet. P 2 am Heidberg wird von den Reisenden aus Richtung Neubrandenburg/Waren angesteuert und P 3 an der Nordkurve ist den Fahrzeugen aus Richtung Rostock/BAB 20 vorbehalten.
Aus der Stadt wird an beiden Tagen ein Pendelverkehr mit Bussen eingerichtet. Ausdrücklich weist Clubchef Adolf Schlaak darauf hin, dass nach dem Speedway-Rennen am Sonnabend die Busse nur einmal zurück in die Stadt fahren. Hier hatte es im Vorjahr Irritationen gegeben, als Besucher vergeblich auf die Rückkehr der Busse für eine zweite Tour warteten. Neu ist ebenfalls, dass die Tore der Speedway-Arena besetzt bleiben. „Wir mussten 2012 sieben Platzverweise erteilen und sind somit aus Gründen der Sicherheit zu dieser Verfahrensweise gezwungen“, begründet Schlaak die Maßnahme. Großes Augenmerk wird ebenfalls dem Campingplatz Heideschmiede zuteil. Das Areal hat einen neuen Besitzer, der strenge Auflagen erteilte. Nur wenn es hier ohne größere Zwischenfälle läuft, könne der Club darauf hoffen, das Gelände auch künftig über die Pfingsttage nutzen zu dürfen, macht Schlaak deutlich.