So könnte es am Montag auch in MV aussehen: Patriot-Einheiten der Bundeswehr werden verlegt (Archivbild).
So könnte es am Montag auch in MV aussehen: Patriot-Einheiten der Bundeswehr werden verlegt (Archivbild). Bernd Wüstneck
Truppenverlegung

Bundeswehr auf den Straßen von MV unterwegs

Rund 1100 Kilometer haben die Luftwaffen-Soldaten vor sich, die am Montag von der Ausbildungsstelle bei Gnoien in den Südosten Polens verlegt werden.
dpa
Warbelow

Wer am Montag zwischen Gnoien und der polnischen Grenze auf den Straßen unterwegs ist, muss sich nicht über einen größeren Bundeswehr-Zug wundern. Ab ungefähr 11.30 Uhr wird von Warbelow bei Gnoien mit der Verlegung der ersten beiden der drei zugesagten Patriot-Flugabwehrraketenstaffeln nach Polen begonnen.

Mehr zum Thema: Luftwaffe verlegt Patriot-Raketenstaffeln

Die Flugabwehrsysteme sollen Einsatzstellungen im Umfeld der Stadt Zamosc im Südosten Polens beziehen. Von dort sind es rund 60 Kilometer bis zu ukrainischen Grenze und 110 Kilometer bis zur ukrainischen Stadt Lwiw (Lemberg).

Erste Soldaten schon vor Ort

Ziel der Verlegung ist es laut Bundeswehr, zum Schutz des polnischen Luftraums beizutragen und die Nato-Ostflanke zu stärken. Schon seit dem 16. Januar seien Bundeswehrsoldaten in Polen vor Ort, um gemeinsam mit den polnischen Bündnispartnern die Aufnahme der Komponenten des Waffensystems sicherzustellen.

Lesen Sie auch: Raketen-Abwehr wird von MV nach Polen verlegt

Vor einigen Tagen hatten sich die ersten Soldaten der Recknitztalkaserne Bad Sülze auf den Weg gemacht. Nach einem Raketeneinschlag auf polnischem Gebiet im November hatten die damalige Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) und ihr polnischer Amtskollege Mariusz Blaszczak vereinbart, dass deutsche Patriot-Raketenabwehrsysteme nach Polen verlegt werden.

zur Homepage

Kommentare (1)

Deutsche Panzer rollen auf der "Reichsautobahn" gen Osten...hatten wir schon einmal...