Laut und mit Protestschildern sind 280 bis 300 Menschen am Sonntag in Malchin auf die Straße gegangen, um gegen die Coro
Laut und mit Protestschildern sind 280 bis 300 Menschen am Sonntag in Malchin auf die Straße gegangen, um gegen die Corona-Politik und für mehr Zusammenhalt in der Gesellschaft zu demonstrieren. Kirsten Gehrke
Demo

▶ Corona-Protest in Malchin diesmal viel lauter

In Malchin zogen am Sonntag wieder fast 300 Menschen durch die Stadt. Erstmals ging es dabei mit Pauken und Pfeifen gegen die Corona-Politik und für mehr Zusammenhalt.
Malchin

Auch an diesem Sonntag gingen rund 280 bis 300 Menschen in Malchin auf die Straße, um gegen die Corona-Politik und für mehr Zusammenhalt in der Gesellschaft zu demonstrieren, diesmal allerdings um einiges lauter. Mit Pauken, Trillerpfeifen und Musik zogen sie friedlich von der Innenstadt zum Wohngebiet Zachow und zurück.

Lesen sie auch: 392 neue Corona-Fälle in MV – Neue Regeln ab Montag

Einige der Teilnehmer führten diesmal Protestschilder gegen eine Impfpflicht mit. Als der Zug am Krankenhaus vorbei kam, standen medizinische Mitarbeiter am Straßenrand und applaudierten den Menschen auf der Straße. Andere winkten. An der Strecke standen die Leute auch auf den Balkonen.

Aufruf zu mehr Miteinander

„Auf die Straße, schließt euch an”, riefen die Demonstranten immer wieder den Malchinern zu. Einige reihten sich am Zachow spontan mit ein. Versammlungsleiterin Bärbel Krohn rief indes zu mehr Miteinander auf. Die Gesellschaft dürfe nicht weiter in zwei Lager gespalten werden. Beide Seiten sollten miteinander ins Gespräch kommen. Sie bot ihre Bereitschaft dazu an. Weil ihr Malchin als Stadt wichtig sei.

[Video]

Bereits am Sonnabend waren rund 40 Menschen auch wieder in der Nachbarstadt Neukalen auf die Straße gegangen.

Lesen Sie auch: Lauterbach erwartet spürbare Effekte durch Impfpflicht

Lesen Sie auch: Rostocks OB Madsen gegen Impfpflicht

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage