Die kleine Svea aus Stavenhagen erfrischt sich gern am Malchiner Brunnen der Lebensfreude. Es gibt aber auch noch andere M&oum
Die kleine Svea aus Stavenhagen erfrischt sich gern am Malchiner Brunnen der Lebensfreude. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten, einen Hitzetag etwas erträglicher werden zu lassen. Thomas Koch
Hitze

Die coolsten Ideen für den heißesten Tag des Jahres

Heute dürfte bei den bisher höchsten Temperaturen dieses Sommers wohl jeder ins Schwitzen kommen. Doch es gibt Möglichkeiten, die Hitze erträglicher zu machen.
Teterow

Es könnte der heißeste Tag des Jahres werden: 37 Grad Celsius sind am Mittwochnachmittag (20. Juli) für die Mecklenburgische Schweiz angekündigt. Da sind kühle Ideen gefragt für eine perfekte Erfrischung – möglichst ohne Strom fressende Klimaanlage.

In der größten Hitze bietet sich zum Beispiel ein Besuch einer der vielen Kirchen in der Region an. Die mächtigen Mauern der Gotteshäuser lassen die hohen Temperaturen so schnell nicht hinein. In der Malchiner St. Johanniskirche waren am Dienstagnachmittag angenehme 19 Grad, vor der Kirchentür zeigte das Thermometer zu diesem Zeitpunkt bereits 32 Grad an. Doch darf man sich nun einfach in eine Kirche setzen, nur um für einige Zeit die Frische zu genießen? „Zwischen 10 und 12 und 14 und 16 Uhr ist unsere Kirche grundsätzlich für jeden geöffnet, auch wenn man sich nur mal kurz abkühlen will“, sagt Ursula Gütschow, eine der vielen ehrenamtlichen Gemeindeglieder, die jeden Tag Malchins Kirche für Besucher offen halten.

Brunnen bietet Abkühlung

Nur wenige Schritte von der Malchiner Kirche entfernt, findet sich schon die nächste Gelegenheit zur Erfrischung. Der „Brunnen der Lebensfreude“ bietet bei der Gluthitze nicht nur Freude, sondern auch ein feucht-fröhliches Vergnügen. Das weiß auch Ute Jirsch zu schätzen. Die kommt aus Stavenhagen, ist aber auch immer wieder mal in Malchin bei Freunden zu Gast. Und wenn die Quecksilbersäule weit über die 30-Grad-Marke klettert, dann gibt es mit ihrer Tochter Svea nur ein Ziel: den Brunnen im Herzen von Malchin, der im Takt weniger Minuten das kühle Nass in die Lüfte spritzt und nicht nur Ute Jirsch und ihrer Tochter, sondern auch vielen Malchinern ein kleines Badevergnügen und vor allem Abkühlung bietet.

Nicht ganz so einfach ist die Situation in Teterow. Hier gibt es mitten auf dem Marktplatz einen Brunnen. Aber mal eben mit den Füßen durchs Brunnenwasser zu waten, das ist ziemlich kompliziert und nicht ganz ungefährlich. Da kann man schon mal ausrutschen. Die Leiterin der Teterower Touristinformation, Jana Koch, rät von solchen Experimenten ab. Sich mit dem Brunnenwasser zu bespritzen, das sei aber jederzeit möglich, sagt sie. Und wer vielleicht eine Wasserspritzpistole dabei hat, kann die hier auch gerne auffüllen: Für die Erfrischung „to go“ sozusagen.

Getränke und Eis empfohlen

Wer das richtige Getränk für den heutigen Hitzetag sucht, für den hat Frank Medrow von der Darguner Brauerei einen Tipp. Grundsätzlich sei es natürlich immer gut, viel Wasser zu trinken, sagt er. Wem das zu einfach ist, dem empfiehlt der Brauerei-Mitarbeiter ein Natur Radler Grapefruit oder Zitrone 0,0 – also ohne Alkohol – und leicht angekühlt. Damit könne man auch Temperaturen jenseits der 30 Grad ganz gut überstehen, meint der Getränke-Spezialist.

Wer sich lieber mit einem Eis erfrischt, der sollte es vielleicht mal mit der Sorte Wassermelone versuchen, empfiehlt Arne Grimm, der in Teterow einen Eisgarten betreibt. Nicht zu süß und richtig erfrischend sei das Melonen-Eis. Dazu vielleicht noch eine Kugel Zitrone. So lassen sich 37 Grad im Schatten ertragen.

Wem das immer noch nicht genügend Abkühlung ist, der muss zu technischen Hilfsmitteln greifen. Die Nachfrage nach Ventilatoren ist gerade ziemlich groß, berichtet Silvio Bartels vom Elektrogeschäft Neumann in Malchin. Hier hat man vorgesorgt und schon vor Wochen Geräte bei Herstellern eingekauft. Besonders beliebt seien derzeit Tischventilatoren.

zur Homepage