Auf falscher Fährte

Doch kein Wolf in Bredenfelde

Ein Wolf bei Stavenhagen sorgte für Aufregung. Zu Recht?
Das ist nur ein Symbol-Wolf, der in keiner Beziehung zu dem steht, der eventuell nahe Stavenhagen gesichtet wurde.
Das ist nur ein Symbol-Wolf, der in keiner Beziehung zu dem steht, der eventuell nahe Stavenhagen gesichtet wurde. Julian Stratenschulte
Bredenfelde

Wie kommt eigentlich ein Wolf nach Bredenfelde? Die Antwort ist kurz und schmerzlos: wahrscheinlich gar nicht. In einer früheren Version dieses Artikels berichteten wir von einem Mädchen, das bei einem Spaziergang am Dorfrand von Bredenfelde (bei Stavenhagen) einen Wolf gesehen haben will. Als Beweis zeigte es ein Foto, das es vorgeblich vor Ort mit dem Handy aufnahm.

Wölfe gibt es in unseren Breiten schon länger, das ist nichts Neues. Daher war auch ein Wolfsbeauftragter nicht überrrascht, den wir dazu befragten. Er war sich nach Ansicht des Fotos sehr sicher, dass es sich um einen Wolf handele. Und doch ist die Sache ganz anders.

Foto ist zwei Jahre alt

Nach einigen Leserhinweisen und Nordkurier-Recherchen stellte sich aber heraus, dass das Foto keineswegs am vergangenen Sonnabend aufgenommen wurde und ganz bestimmt auch nicht in Bredenfelde. Die "Berner Zeitung", die "Süddeutsche Zeitung" und andere Medien berichteten im April 2014 von einem einsamen Wolf, der auf der Suche nach einer Partnerin durch die Schweiz streifte und über Grenze nach Bayern gewandert war. Dazu zeigt die Zeitungen ein Foto, das von einer Spaziergängerin aufgenommen wurde. Es ist genau das Foto, das nun auch das zwölfjährige Mädchen dem Nordkurier zeigte.

Der Nordkurier ist somit einer Falschmeldung aufgesessen.

Der Beitrag wurde gegen 19.15 Uhr aktualisiert.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Bredenfelde

zur Homepage