Bio-Projekt

Erste Bio-Brüterei in MV wird eröffnet

Die Erzeugergemeinschaft zieht für jede Junghenne den Bruderhahn aus dem gleichem Schlupf auf. Die Hähnchenküken werden nicht mehr wie üblich sofort nach dem Schlüpfen getötet.
dpa
Mit der Aufzucht und Vermarktung der männlichen Küken hat das Unternehmen bereits 2013 begonnen.
Mit der Aufzucht und Vermarktung der männlichen Küken hat das Unternehmen bereits 2013 begonnen. Bernd Wüstneck
0
SMS
Gnoien.

Der Bio-Eierproduzent Fürstenhof nimmt die erste Bio-Brüterei in Mecklenburg-Vorpommern in Betrieb. Sie soll nach Ostern in Gnoien (Landkreis Rostock) eröffnet werden. Am Mittwoch (12.30) wird das Projekt der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Erzeugerzusammenschluss Fürstenhof liefert damit Eier und Geflügel aus einem geschlossenen Kreislaufsystem von der Elterntierhaltung über die Brüterei und die Junghennenaufzuchten bis zu den Legehennenbetrieben.

Als Vorteile der neuen Brüterei nennt das Unternehmen einen Tag-Nacht-Rhythmus bereits in dem Stadium, in dem die Küken schlüpfen, Tageslicht für die Tiere und die dort arbeitenden Menschen sowie eine sofortige Versorgung der Küken mit Futter und Wasser. Sie erfolge bis zu 48 Stunden früher als in herkömmlichen Brütereien.

Die in der Erzeugergemeinschaft zusammengeschlossenen Betriebe ziehen seit Dezember 2018 für jede Junghenne den Bruderhahn aus dem gleichem Schlupf auf. Die Hähnchenküken werden damit nicht mehr wie üblich sofort nach dem Schlüpfen getötet. Mit der Aufzucht und Vermarktung der männlichen Küken hat das Unternehmen bereits 2013 begonnen.