Corona-Absage

Feiert Neukalen jetzt einen Sommerkarneval?

Auch im Februar 2022 wird in Neukalen kein Karneval gefeiert. Dennoch will sich der NCC zu den tollen Tagen was einfallen lassen. Und eine Idee für den Sommer gibt es auch schon.
Einen Karnevalsumzug der anderen Art erlebte Neukalen im Februar des vergangenen Jahres. Und auch 2022 sind die Jecken wieder
Einen Karnevalsumzug der anderen Art erlebte Neukalen im Februar des vergangenen Jahres. Und auch 2022 sind die Jecken wieder zum Improvisieren gezwungen. Thomas Koch
Neukalen

Die Euphorie ist längst verflogen. Noch vor zwei Monaten war ganz Neukalen im Freudentaumel, als nach fast 18-monatiger Pause der so sehr vermisste Karnevalsklub vor dem Rathaus aufmarschierte. Am 11.11.2021 schien die Narrenwelt im Peenestädtchen endlich wieder in Ordnung zu sein. Voller Hoffnung startete das Jeckenvolk in die 64.  Saison. Die Begeisterung währte aber nicht lange.

Keine andere Wahl, als alles abzusagen

Nur wenige Tage nach dem Beginn der fünften Jahreszeit trat wieder einmal eine neue Virus-Mutation auf den Plan. Und die wirft alles über den Haufen, was sich die Neukalener Faschingsfans für die drei tollen Tage Ende Februar vorgenommen hatten. Mittlerweile steht fest: Ausgelassene Karnevalspartys, Konfetti-Regen und farbenfrohe Umzüge wird es im nächsten Monat nicht geben in der Faschingshochburg der Mecklenburgischen Schweiz. Katerstimmung in der Peenestadt.

Lesen Sie auch: Warnstufe Rot in MV – Was ab Montag gilt

Tief enttäuscht darüber ist nicht nur der Präsident des Neukalener Karnevalsklubs (NCC), Willi Kaiser, sondern die gesamte Jeckengemeinde. „In Worte lässt sich das schwer fassen, was das für uns bedeutet. Aber was sollen wir machen. Wir haben keine andere Wahl“, ist Willi Kaiser traurig. In der vergangenen Woche habe man mit Vertretern verschiedener Faschingsgruppen zusammengesessen und darüber beraten, welche Alternativen es denn gäbe. Für eine Idee konnte man sich dabei gemeinschaftlich begeistern. Wenn schon im Februar nicht gefeiert werden kann, dann sollte man doch zum ersten Mal in der langen Geschichte des NCC zur Mitte des Jahres zu einem Sommerkarneval einladen. Willi Kaiser kann sich mit dem Vorschlag sehr gut anfreunden. „Bis dahin hat sich die Situation hoffentlich soweit entspannt, dass das möglich ist. Auch wenn es abweicht von der Tradition“, sagt der Präsident.

Klub-Präsident gibt sich kämpferisch

Beim Bundes- und Landesverband der Karnevalisten halte man nicht viel von sommerlichen Faschingsfreuden, hat Kaiser bereits läuten hören. Nach Ansicht der Verbände würde der Termin nicht dem Brauchtum entsprechen. Doch tatenlos dabei zusehen, wie der Karneval den Bach herunter geht, das will man in Neukalen nicht. Schon in den nächsten Tagen soll darüber beraten werden, ob man diesen Vorschlag in die Tat umsetzt.

Lesen Sie auch: Narren am mittleren Peenetal ziehen wegen Corona die Reißleine

Bei dem Treffen geht es auch darum, was sich der Klub zu den drei tollen Tagen einfallen lässt. Denn dass der NCC Ende Februar überhaupt nicht in Erscheinung tritt, das komme überhaupt nicht in Frage, steht für Willi Kaiser und seine Mitstreiter fest. „Natürlich haben wir im vergangenen Jahr darauf gehofft, dass wir nur ein Mal improvisieren müssen. Jetzt müssen wir das wieder und wir werden es auch hinbekommen“, ist Kaiser überzeugt.

Die ersten Ideen gibt es bereits. Gedacht ist unter anderem an einen Umzug, bei dem nur leere Karnevalshänger durch die Stadt kutschiert werden. „Natürlich hat das Ganze dann erneut einen sehr traurigen Charakter und wenig zu tun mit dem, was wir eigentlich lieben. Aber letztendlich soll es auch zeigen, dass wir nicht kapitulieren und der Situation erneut etwas entgegenzusetzen haben“, gibt sich der Klubpräsident kämpferisch.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neukalen

zur Homepage