:

Feuerwehr rückt wegen Eimer aus

Die Feuerwehr rückte am Abend des vergangenen Sonntags in die Heinrich-Heine-Straße aus.
Die Feuerwehr rückte am Abend des vergangenen Sonntags in die Heinrich-Heine-Straße aus.
Simon Voigt

Die Malchiner Wehr wurde am Sonntagabend gerufen, weil es aus einem Keller qualmte. Erst nach mühsamer Suche fanden sie die Ursache.

Es war das laute Ende eines besinnlichen Adventabends: Gegen 22.30 Uhr dröhnte am Sonntag die Sirene der Feuerwache durch Malchin. Fünf Fahrzeuge mit insgesamt 25 Kameraden rückten aus, weil Anwohner in der Heinrich-Heine-Straße dichten Rauch aus einem Keller meldeten. "Als wir ankamen, war der Brandgeruch noch da, vom Rauch war da aber nichts mehr zu sehen", sagt Einsatzleiter Siegfried Schicht.

Einige Kameraden durchsuchten daraufhin zunächst den Keller in der betroffenen Hausnummer 7, andere bereiteten vorsorglich alles für den Löscheinsatz vor. Dieser war aber nicht nötig, denn nach der intensiven Suche fanden die Feuerwehrleute einen Kunststoff-Eimer, in dem es geschmort, aber nicht gebrannt hatte.

Der Eimer kam vor den Hauseingang und danach wurde ein Gebläse vor die Tür gestellt. Das sollte vorsorglich den Rauch durch die Kellerfenster nach draußen drücken. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz beendet und die 25 Kameraden zogen wieder ab.

Außerdem waren auch zwei Polizisten vor Ort. Der Besitzer des Eimers entsorgte das Corpus Delicti schnell und wollte nicht darüber reden, was genau darin zu nächtlicher Stunde zu schmoren begann.