Der Parkplatz am Bergringstadion ist nur für Pkw zugelassen. Doch immer wieder wird die Fläche auch von Lkw als Wend
Der Parkplatz am Bergringstadion ist nur für Pkw zugelassen. Doch immer wieder wird die Fläche auch von Lkw als Wendeplatz genutzt. Und das hinterlässt Spuren. Thomas Koch
Unhaltbar

Fußballer beklagen Zustand von Parkplatz am Stadion

Tiefe Furchen und Löcher – so sieht er immer wieder aus, der Parkplatz vor dem Teterower Bergringstadion. So mancher hat sich hier schon nasse Füße geholt.
Teterow

Über ihre Trainings- und Wettkampfbedingungen können sich Teterows Fußballer ganz sicher nicht beschweren. Das Bergringstadion an der Ortsausfahrt in Richtung Malchin bietet so ziemlich alles, was sich Kicker in einer Kleinstadt so wünschen können: Ein modernes Stadiongebäude mit Umkleidekabinen und sanitären Anlagen, ein gepflegtes Grün, auf dem die Fußballer auf Tore- und Punktejagd gehen können und einen Kunstrasenplatz, der mit seiner Flutlichtanlage auch Trainingseinheiten nach Sonnenuntergang möglich macht. Da gibt es kaum einen Grund zur Klage. Vielleicht abgesehen davon, dass immer mal wieder von der Erneuerung der Tribüne die Rede ist, die aber aufgrund der finanziellen Situation der Bergringstadt derzeit nicht ganz oben steht auf der baulichen Prioritätenliste. Doch es ist nicht alles eitel Sonnenschein.

Große Lkw wenden an dieser Stelle

Die Situation vor den Stadiontoren stimmt die Sportler derzeit alles andere als zufrieden. Stein des Anstoßes ist der Zustand des Parkplatzes vor der Sportanlage. Der Vereinsvorsitzende des SV 90 Teterow, Detlef Blehk, macht aus seinem Unmut keinen Hehl. Die Parkfläche vor dem Bergringstadion befinde sich seiner Ansicht nach in einem katastrophalen Zustand. Der Platz weise in aller Regelmäßigkeit große Furchen und Löcher auf, in denen sich schnell das Wasser sammelt. Immer wieder hätten sich in der jüngeren Vergangenheit gerade Gäste der Teterower Fußballer beschwert, dass sie sich hier schon vor Spielbeginn nasse Füße geholt haben. Schuld an dem Dilemma seien aber nicht die Fahrzeuge der Zuschauer und Spieler. Schon sehr oft habe er beobachtet, wie große Lkw den Platz ansteuern und hier wenden, sagt Blehk. Wenn der Platz aufgeweicht ist und hier solche tonnenschweren Fahrzeuge rangieren, dann sei es kein Wunder, dass sich das Areal in eine löchrige und zerfurchte Piste verwandelt.

Polizei führt hier Verkehrskontrollen durch

Die Stadt hat hier vor einiger Zeit ein Schild angebracht, dass der Platz nur von Pkw befahren werden darf. Daran gehalten wird sich aber kaum. Blehk moniert zudem, dass das Areal auch von der Polizei für allgemeine Verkehrskontrollen genutzt wird. Das mache den Zustand nicht besser, beklagt er. Vielmehr sollten die Beamten hin und wieder darauf achten, dass Lkw hier nichts zu suchen haben.

In absehbarer Zeit wird sich an den Zuständen nichts ändern

Im Rathaus ist die Situation bekannt. 94  000  Euro hat die Bergringstadt in diesem Jahr für die Werterhaltung des Stadions und der Nebenanlagen eingeplant. Dazu gehört auch die regelmäßige Ausbesserung von Schäden auf dem Parkplatz. „Die Kommunaltechnik sorgt hier mehrfach im Jahr dafür, dass Löcher auf dem Parkplatz zugeschüttet werden“, erklärt Bauamtsleiter Uwe Hohenegger. Allerdings komme man dem Problem damit immer nur für einen begrenzten Zeitraum bei. In absehbarer Zeit wird sich an der Situation nichts ändern. Bis auf regelmäßige Ausbesserungen sieht der Haushaltsplan der Bergringstadt für das laufende Jahr keine größere Abhilfe vor.

Auch interessant: Als der Fußball 1907 den Weg in die Lokalpresse fand

zur Homepage