75. JAHRESTAG DES KRIEGSENDES

Getrenntes Gedenken an Kriegsopfer

Als vor einem Jahr mitten in Malchin die sterblichen Überreste von 14 Kindern und zwei Frauen entdeckt wurden, war schnell klar: Zum 75. Jahrestag des Kriegsendes soll es ein besonderes Gedenken geben. Dazu kommt es nun – etwas anders als gedacht.
Auf dem Malchiner Friedhof erinnert ein Gedenkstein mit einer Namenstafel an die Opfer des Zugunglücks am 20. April 1945
Auf dem Malchiner Friedhof erinnert ein Gedenkstein mit einer Namenstafel an die Opfer des Zugunglücks am 20. April 1945 in Malchin, bei dem mehrere Kohlewaggons mit voller Wucht auf einen wartenden Lazarettzug prallten. Von den Kohlewaggons waren auf einem höher gelegenen Gleis die Bremsschuhe entfernt worden. Torsten Bengelsdorf
Malchin.

Auf dem neu angelegten Parkplatz an der Schultetusstraße erinnert heute nichts mehr an den grausigen Fund, den Archäologen hier vor einem Jahr gemacht hatten. Bauarbeiter waren beim Ausbaggern auf ein altes Kellergewölbe gestoßen, bei dessen genauerer Untersuchung menschliche Überreste zu Tage traten. In den Folgetagen waren die verkohlten Skelettreste von 14 Kindern und zwei jungen Frauen freigelegt worden, die sich zum Kriegsende 1945 in den Keller geflüchtet hatten, der dann für sie zur tödlichen Falle wurde.

Der Alt-Malchiner Rudolf Wessel, der bereits vor den Bauarbeiten auf das dunkle Geheimnis des Kellergewölbes hingewiesen hatte, regte nach dieser schrecklichen Entdeckung ein Gedenken zum 75. Jahrestag des Kriegsendes in Malchin an. Und das soll es nun auch geben – und zwar am Donnerstag. Der 30. April ist jener Tag, an dem vor 75 Jahren große Teile der Malchiner Innenstadt zum Kriegsende nach dem Einrücken der Roten Armee in Flammen aufgingen. In der Folge kamen jene Frauen und Kinder in dem Gewölbekeller ums Leben. An genau dieser Stelle wollen sich am Donnerstagvormittag Vertreter der Stadt-Fraktionen von CDU, UMB, SPD und Linke zu einem kleinen Gedenken treffen. Darauf habe sich der Hauptausschuss geeinigt, wie UMB-Vorsitzender Reinhard Kullick am Dienstag mitteilte.

In anderen Städten auch in kleinem Rahmen

Die AfD wird hier nicht dabei sein. Die Fraktion hat für den Donnerstagnachmittag zu einer Gedenkveranstaltung auf dem Malchiner Friedhof eingeladen, wegen der Corona-Beschränkungen ebenfalls nur im kleinen Kreis. Hier werden Bürgermeister Axel Müller (CDU), Pastor Markus Hasenpusch und Rudolf Wessel Worte des Gedenkens sprechen, wie Fraktionsmitglied Christian Skotnik ankündigt. Auch der Opfer des Lazarettzug-Unglücks und der Verstorbenen, die in einem Massengrab beigesetzt wurden, solle gedacht werden. Die AfD habe auch die anderen Stadtvertreter-Fraktionen eingeladen, allerdings nur von der CDU eine Zusage bekommen, wie Skotnik berichtete.

Auch im kleinen Rahmen, aber unter anderem Vorzeichen wird das Gedenken zum 75. Jahrestag des Kriegsendes in den anderen Städten der Region ausfallen. In Dargun ist am Nachmittag des 8. Mai eine Gedenkveranstaltung am Russischen Ehrenfriedhof geplant. „Wir haben 75 Jahre im Frieden gelebt, da ist der 8. Mai ein Tag, an den man auch in diesen schwierigen Zeiten erinnern sollte“, sagt Darguns Bürgermeister Sirko Wellnitz (WVD).

In Stavenhagen haben sich Stadtpräsident Klaus Salewski (Die Linke) und Bürgermeister Stefan Guzu (parteilos) ebenfalls auf eine Veranstaltung zum Tag der Befreiung am 8. Mai verständigt. Auch hier im kleinen Rahmen und mit den notwendigen Abstandsregelungen.

In Teterow keine offizielle Veranstaltung der Stadt

In Teterow gibt es Corona-bedingt in diesem Jahr keine offizielle Gedenkveranstaltung seitens der Stadt, so Bürgermeister Andreas Lange (parteilos). „Das ändert aber nichts daran, dass der 8. Mai der Tag der Befreiung ist. Ich teile die Auffassung der Journalistin Gabriele Krone-Schmalz: ‚Die Kriegsgeneration stirbt langsam aus, und ich habe den Eindruck, das Bewusstsein der Zerbrechlichkeit von Frieden auch. Wie sonst lässt sich die unbedarfte Eskalation in Politik und Medien erklären? Deeskalieren, vermitteln, sich in die Lage anderer zu versetzen – das hat nichts mit Schwäche zu tun, sondern mit politischer Weitsicht, mit menschlicher Größe und mit den christlichen Werten, die so viele im Munde führen‘“, fügt er hinzu.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Malchin

Kommende Events in Malchin (Anzeige)

zur Homepage