Symbolischer Spatenstich für den Breitband-Ausbau in Niendorf.
Symbolischer Spatenstich für den Breitband-Ausbau in Niendorf. Carolin Jürwitz Stadtwerke Neustrelitz
Schnelles Internet

Glasfaserausbau für acht Gemeinden im Landkreis Rostock gestartet

Die Landwerke M-V bauen im Landkreis Rostock insgesamt vier Gebiete mit schnellem Internet aus. Jetzt lud das Unternehmen zum symbolischen Spatenstich.
Nienhagen

Für acht Gemeinden in der Mecklenburgischen Schweiz wurde jetzt der Startschuss in ein neues Internetzeitalter gegeben. Die Bürgerinnen und Bürger von Dalkendorf, Groß Roge, Groß Wokern, Groß Wüstenfelde, Prebberede, Thürkow und Warnkenhagen sowie des Ortsteils Diekhof der Stadt Laage sollen nun bis Ende 2023 an das Breitband-Internet der Landwerke M-V Breitband GmbH mit Sitz in Neustrelitz angeschlossen werden. Denn sie gehören alle zum Projektgebiet LRO 23_05 im Landkreis Rostock.

Kein Spaten für Landtagsabgeordneten

Die Landwerke hatten nun zum symbolischen Spatenstich nach Niendorf in der Gemeinde Groß Wokern eingeladen. Romuald Bittl vom Landkreis Rostock, Groß Wokerns stellvertretender Bürgermeister, Christian Lubina, Gemeindevertreter Arno Koschorrek und Holger Anders, Bürgermeister von Laage, griffen sich jeweils einen Spaten. Genauso wie Katharina Rupnow vom Projektträgers „Atene KOM und Vincent Kokert, Betriebsleiter der Stadtwerke Neustrelitz GmbH. Die Landwerke hatten zur Sicherheit noch zwei weitere Spaten mitgebracht. Doch anders als beim Baustart in Dahmen war der wiedergewählte Landtagsabgeordnete Nils Saemann (SPD) aus Teterow nicht ungefragt gekommen und konnte sich deswegen auch keinen Spaten schnappen.

In dem Ausbaugebiet werden 2050 private Haushalte und 288 Gewerbeobjekte einen geförderten Glasfaser-Hausanschluss erhalten. Dafür müssen insgesamt 603 Kilometer Glasfaserkabel sowie 331 Kilometer Leerrohr verlegt werden. Dabei setzen die Landwerke M-V Breitband GmbH bei der Verlegung auf echte Glasfaser-Hausanschlüsse. Das Verfahren heißt Fibre to the Home (FTTH). Das bedeutet, dass das Glasfaser bis in das Haus hinein verlegt wird und keine Kupferkabel mehr dazuwischen sind. „Nur mit dieser Vorgehensweise werden Highspeed-Übertragungsgeschwindigkeiten sichergestellt“, hieß es von den Landwerken.

„Jedes einzelne Gebäude aufgewertet”

„Mit jedem errichteten geförderten Glasfaser-Hausanschluss wird nicht nur die Gemeinde als Standortfaktor, sondern auch jedes einzelne Gebäude aufgewertet“, betonte Vincent Kokert. Besonders die ländlichen Randbereiche verdienten eine stabile Internetverbindung.

Die Landwerke M-V Breitband GmbH wurde als regionales Unternehmen vom Landkreis Rostock in vier Projektgebieten mit dem geförderten Breitbandausbau beauftragt. Der Betrieb baut auch das Glasfasernetz in Dahmen und Schorrsow, rund um Sanitz sowie rund um Gnoien, Altkalen und Jördensdorf.

 

zur Homepage