FAHRRAD-ABENTEURER

Gnoiener will bei Amerika-Tour aufs Motorrad umsteigen

Für einen Paukenschlag bei seinen Fans der Fahrrad-Abenteurer Thomas Schröder aus Gnoien gesorgt. Er ist seit zwei Wochen wieder auf Südamerika-Tour. Doch das Fahrrad will er nun auf einmal stehen lassen.
Thomas Schröder will seine Amerika-Tour ab sofort mit dem Motorrad fortsetzen. Er ist derzeit in Peru unterwegs. Noch hat
Thomas Schröder will seine Amerika-Tour ab sofort mit dem Motorrad fortsetzen. Er ist derzeit in Peru unterwegs. Noch hat er allerdings keinen fahrbaren Untersatz gefunden. Thomas Schröder
Gnoien.

Der Mann ist immer wieder für Überraschungen gut: 14 Tage ist es her, dass der Gnoiener Thomas Schröder seine Fahrradtour quer durch Südamerika wieder aufgenommen hat. Im April des vergangenen Jahres hatte er die Tour abgebrochen. Die Gesundheit spielte nicht mehr mit. In Peru fand die Fahrt seinerzeit ein vorzeitiges Ende. Doch Schröder ließ das keine Ruhe. Ende Januar setzte er sich wieder in den Flieger, sein Fahrrad natürlich im Gepäck. Sein großes Ziel: Rio de Janeiro – er will es unbedingt erreichen.

Daran hat sich bis zum heutigen Tag nichts geändert. Und dennoch hat der Gnoiener am Donnerstag für einen kleinen Paukenschlag gesorgt. Schröder will seine Reise nicht mehr mit dem Fahrrad, sondern fortan mit einem Motorrad fortsetzen. Das teilte er seinen Freunde und Unterstützern völlig überraschend über die sozialen Netzwerke mit. Warum er sich für den Umstieg auf ein motorisiertes Zweirad entschieden hat, das ließ Schröder allerdings offen. Über die Gründe kann nur spekuliert werden.

Temperaturen von mehr als 40 Grad

Seit seinem Neustart in der peruanischen Hauptstadt Lima fiel es dem Gnoiener in den vergangenen Tagen vermutlich zusehends schwerer, sich Tag für Tag aufs Fahrrad zu schwingen. In zwei Wochen radelte er gerade einmal etwas mehr als 200 Kilometer. Wer den jungen Mann aus der Vergangenheit kennt, weiß, dass er in vergleichbaren Zeiträumen deutlich mehr Kilometer zurückgelegt hat. Grund für seine neuen Pläne könnte das Wetter in Südamerika sein. Es vergeht kein Tag, an dem die Quecksilbersäule nicht über 40 Grad klettert.

Dass diese Hitze ihren Tribut – vor allem ihren körperlichen Tribut – fordert, das ist leicht vorstellbar. Mitte der Woche hat sich Schröder in den Bus gesetzt und ist zum Ausgangspunkt seiner Fahrt zurückgekehrt. Nach Lima. Gemeinsam mit einem peruanischen Freund hat er sich hier bereits nach einem motorisiertem Untersatz umgeschaut. Finanziell würde er die Anschaffung wuppen. Allerdings könnte es bürokratische Hürden geben. Die Neuzulassung eines Motorrades dauert in Peru bis zu 30 Tage und so lange will Schröder natürlich nicht warten. Wie er vielleicht doch noch schneller an ein motorisiertes Zweirad kommen kann, darum will sich jetzt sein peruanischer Freund kümmern.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Gnoien

Kommende Events in Gnoien

zur Homepage