Die Jungen hatten sich für ihre Aktion, von Stefan Neumann (rechts) künsterlisch angeleitet, bestens vorbereitet.
Die Jungen hatten sich für ihre Aktion, von Stefan Neumann (rechts) künsterlisch angeleitet, bestens vorbereitet. Eberhard Rogmann
Spray-Aktion

Graffiti-Kunst statt Hansawelle in Teterow

Als Dutzende Schaltkästen in Teterow in den Hansafarben besprüht wurden, machte sich Unmut breit in der Stadt. Junge Teterower halten jetzt dagegen.
Teterow

Verwunderung bei Passanten erregten sechs Jungen am Samstagvormittag, die Farbsprays schüttelnd in der Gasstraße von Teterow um einen Verteilerschrank standen. Die Miene der Vorrübergehenden sprach für sich. Die wollen doch nicht etwa...? Doch, sie wollten genau diesem Kasten ein neues Outfit verpassen. Anders jedoch als ihre Vorgänger.

Unbekannte hatten in einer Nacht-und-Nebel-Aktion Dutzende dieser Kästen in der ganzen Stadt in den Farben des FC Hansa besprüht. Pfusch, findet der 13-jährige Lukas. Denn schon nach wenigen Wochen blätterte die Farbe ab.

Spendengeld für Farbe

Die jungen Teterower wollen jetzt der Verschandelung des Stadtbildes etwas Eigenes entgegensetzen. In einem Workshop im Jugendklub Indalo hatten sie sich in den Winterferien von Stefan Neumann in der Kunst des Graffito unterweisen lassen. Neben Grundsätzlichem zum Bildaufbau erlernten sie verschiedene Sprühtechniken. Jetzt sind sie angetreten, etliche der Schränke neu zu gestalten.

Die Farbe wird durch Spenden Teterower Bürger finanziert. Die Firma „Einfach sauber” hatte die Schränke zuvor gereinigt und der Malerbetrieb Rachow selbige grundiert. In der Gasstraße prangt nun auf dem Schaltschrank am Kanal das Stadtwappen von Teterow. Weitere Aktionen werden folgen.

zur Homepage