Unsere Themenseiten

:

Herzlicher Empfang bei Christen in Ohio

Die Malchiner und ihre Gastgeber in Ohio [KT_CREDIT] FOTO: Gertz

Von unserem MitarbeiterTorsten GertzWie sieht das Gemeindeleben in einer Kirchgemeinde in den USA aus? Das können zurzeit Mitglieder der Evangelischen ...

Von unserem Mitarbeiter
Torsten Gertz

Wie sieht das Gemeindeleben in einer Kirchgemeinde in den USA aus? Das können zurzeit Mitglieder der Evangelischen Kirchgemeinde aus Malchin in Cincinnati erfahren.

Malchin.Es ist ein Besuch bei guten Freunden. So kann man das herzliche Verhältnis zwischen Mitgliedern der Malchiner St. Johannis Gemeinde und der Good Shepherd Lutheran Church in Cincinnati am besten beschreiben. Pastor Larry Donner stellte den sechs Malchinern, die die Reise ohne ihren kranken Pastor antraten, am ersten Abend die Kirche mit ihren Mitgliedern und Angeboten vor. Er selbst besuchte vor zwei Jahren die Gemeinde in Mecklenburg und war beeindruckt von den historischen Zeugnissen, die Malchin zu bieten hat. Die Mecklenburger ihrerseits interessieren sich vor allem für die Gestaltung des Gemeindelebens, das soziale Engagement der Kirche, aber auch für ganz praktische Dinge, wie zum Beispiel der Gemeindebrief hergestellt und die Medienarbeit bei Good Shepherd organisiert wird.
Auf Stadtrundgängen und in verschiedenen Museen wurde den Malchinern die Geschichte Cincinnatis näher gebracht. „Es ist schön, dass wir in den Gastfamilien das einfache Leben in den USA erleben dürfen. Das vertieft das Verständnis füreinander enorm“, stellte Uta Ermler in einem ersten Resümee fest.
Auch Ausflüge in die Umgebung, so zum Air Force Museum in Dayton, sowie der Besuch eines Baseball-Spiels der Cincinnati Reds stehen auf dem Programm.
Am Samstag wurde Pastor Larry Donner in einem bewegendem Gottesdienst durch den Bischof der Southern Ohio Synod, Cal Halloway, in den Ruhestand verabschiedet. Als Seniorpastor prägte Larry Donner viele Jahrzehnte maßgeblich das Leben in der Gemeinde.
Den Abschluss der Reise bildet ein dreitägiger Aufenthalt in der Metropole New York, bevor die Malchiner am 12. April wieder in der Heimat erwartet werden.