Unsere Themenseiten

:

Holznägel und Pechfaden zum Anfassen

Er kann es nicht lassen: Richard Gnefkow hat seine Schusterwerkstatt dem Stadtmuseum Teterow übereignet. Doch mit umgebundener Schürze und inmitten der Werkzeuge fühlt er sich immer noch am wohlsten.  FOTO: Eberhard Rogmann

Teterow.Wer weiß eigentlich, was nötig ist, um einen Schuh zu fertigen? Im Stadtmuseum Teterow kann man das hautnah erfahren. Schon seit einigen Wochen ...

Teterow.Wer weiß eigentlich, was nötig ist, um einen Schuh zu fertigen? Im Stadtmuseum Teterow kann man das hautnah erfahren. Schon seit einigen Wochen zieht die Schusterwerkstatt von Richard Gnefkow im Schaufenster am Durchgang des Malchiner Tores die Blicke der Passanten an. Jetzt ist die Werkstatt wie auch das Museum insgesamt zugänglich. Am Vorabend des Museumstags erfolgte die offizielle Eröffnung nach einer umfangreichen Sanierung. 650000 Euro waren allein in die baulichen Instandsetzungs- und Ausbauarbeiten des Polizei- und Ratsdienerhauses investiert worden (der Nordkurier berichtete).
Bei der Ausstattung werde man kleinere Brötchen backen, kündigte Bürgermeister Reinhard Dettmann bei der feierlichen Eröffnung an. Aber dabei „den Backofen warm halten.“ Dafür sorgen weitere 25000 Euro, die das Kulturministerium dieser Tage zur Verfügung stellt. Im kommenden Jahr steht die Einrichtung des Malchiner Tores auf der Agenda.ecr