Am Sonntag protestierten in Malchin rund 120 Menschen gegen die Politik der Regierung.
Am Sonntag protestierten in Malchin rund 120 Menschen gegen die Politik der Regierung. Kirsten Gehrke
Demo am Sonntag

Inflation und Corona – Protest nimmt wieder zu

Gegen die explodierenden Preise bei Energie, Sprit und Lebensmittel sowie Coronapolitik gingen am Sonntagnachmittag rund 120 Menschen in Malchin auf die Straße.
Malchin

In Malchin versammelten sich am Sonntagnachmittag rund 120 Menschen zu einer Kundgebung und drückten ihre ablehnende Haltung gegenüber der gegenwärtigen Politik der Regierung aus. In der Vorwoche waren etwa 70 Leute auf die Straße gegangen.

Lesen Sie auch: Massenprotest und Volksaufstand – Was passiert im Winter?

Aufruf zur Protest-Aktion von Unternehmern

Auf dem Markt waren mehrere Aufsteller verteilt, die unter anderem Erfahrungsberichte von Menschen über negativen Folgen der Corona-Impfung aufzeigten. Doch die Pandemie war nicht mehr das Hauptthema des Protests. Steigende Preise bei Energie und Lebensmitteln rückten in den Mittelpunkt. Dies könne sich bald keiner mehr leisten, kritisierte „Freyia“, Anmelderin der Veranstaltung.

Lesen Sie auch: Energie-Preise, Inflation, Corona – Verfassungsschützer warnt vor „Wutwinter“

„Das Leben muss bezahlbar bleiben“, forderte sie. „Wir brauchen eine Politik für das Volk.“ Vor allem müssten die Wirtschaft, die heimischen Betriebe, gerettet werden. Aus der Menge heraus rief einer der Demonstranten die Firmen der Region auf, sich an der geplanten Aktion der Unternehmer am 15. September in Neubrandenburg zu beteiligen, um angesichts der Energiepreise Druck auf die Politik zu machen.

zur Homepage