:

Ist der Ivenacker Steinkreis doch nicht germanisch?

Deutlich zu erkennen: Der Steinkreis liegt jetzt mitten im Gatter der Hudewaldschweine.
Deutlich zu erkennen: Der Steinkreis liegt jetzt mitten im Gatter der Hudewaldschweine.
Eckhard Kruse

Über Jahre galt der Steinkreis im Ivenacker Tiergarten als eine Attraktion. Jetzt ließ man ihn heimlich im Gatter mit den Hudewaldschweinen verschwinden. Aber warum?

Über viele Jahre war im Ivenacker Tiergarten ein Thingplatz auf den Wandertafeln eingezeichnet. Die Besucher glaubten, einen germanischen Gerichtsplatz zu sehen. Doch jetzt verschwand der Steinkreis aus ungefähr 20 Findlingen still und heimlich im neu errichteten Schweinegatter.

Das Forstamt Stavenhagen hatte für sich selbst entschieden, dass es sich um keinen germanischen Thingplatz handelt und ließ ihn umzäunen. Archäologen wurden dabei nicht zu Rate gezogen. Landesarchäologe Dr. Detlef Jantzen kennt den Steinkreis aber auch gar nicht und will nun Mitarbeiter bitten, die Findlinge einmal genauer anzuschauen. Denn er hält es für möglich, dass etwas übersehen wurde.

Ein bisschen Aufklärung kommt vom ehemaligen Forstamtsleiter Fritz Rüchel. Der ist sich ziemlich sicher, dass es sich um keinen vorgeschichtlichen Steinkreis handelt. Vermutlich wurde er in den 30er Jahren angelegt, meint er. Seines Wissens hätte die NSDAP dort auch Veranstaltungen durchgeführt. Das habe er von seinem Vorgänger erfahren.