Jäger setzt Belohnung aus
Jagdhündin bei Neukalen entführt?

Die anderthalbjährige Deutsche Jagdterrierhündin "Biene" trug bei ihrem Verschwinden im Kalenschen Holz bei Malchin eine solche Warnweste. Wer hat die Hündin gesehen?
Die anderthalbjährige Deutsche Jagdterrierhündin „Biene” trug bei ihrem Verschwinden im Kalenschen Holz bei Malchin eine solche Warnweste. Wer hat die Hündin gesehen?
Richard Machel

Bei einer Treibjagd bei Neukalen ist am Sonnabend die Jagdhündin „Biene” verschwunden. Zuletzt sind das Tier und ein blauer Pkw an der L20 gesehen worden. Ihr Herrchen setzt einen Finderlohn aus.

Eigentlich bleibt „Biene” immer an der Seite von Richard Machel. Doch während einer Treibjagd am Sonnabend im Kalenschen Holz zwischen Malchin und Neukalen hört die kleine Jagdterrierhündin nicht mehr auf sein Rufen. „Biene” ist weg. Die Suche des 28-jährigen Jägers aus Neustrelitz blieb bisher erfolglos.

Die Hündin trug zum Zeitpunkt ihres Verschwindens eine Signalhalsung sowie eine gelbe Signalweste mit den Daten des Jägers. Der ist verzweifelt und hofft jetzt auf die Hilfe aus der Bevölkerung. Wer weiß, wo „Biene” ist? Das Tier ist anderthalb Jahre alt und hat einen zierlichen Körperbau. Ihr Fell ist glatt, schwarz mit brauner Musterung. Sie hört gut und geht auf Menschen zu, lässt sich gern anfassen. Wurde das zu ihrem Verhängnis? Ist sie wirklich entlaufen?

500 Euro für Hinweise

Zeugen wollen das Tier gegen 11.15 Uhr am Samstag ein letztes Mal auf der Landesstraße 20 gesehen haben, und dazu einen blauen Pkw, der in Richtung Neukalen unterwegs war. Dessen Fahrer soll auf die Hündin zugegangen sein. Ob dieser „Biene” mitgenommen hat, sei nicht eindeutig gesehen worden, so Machel. Die Vermutung liege aber nahe.

Der Jäger hat eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt für Hinweise, die zu dem Verbleib von „Biene” führen. Wer helfen kann, möge sich unter 0173-1787566 melden. Alle Tierheime, Polizei und Jäger seien bereits über das Verschwinden der Hündin informiert, hieß es.