KONZERT IN DER SYNAGOGE

Jüdische Musik über Livestream zu sehen

Damit die Tage jüdischer Musik in diesem Jahr nicht ausfallen müssen, haben sich die Organisatoren etwas besonders einfallen lassen. Auch für die beiden Konzerte in Stavenhagen.
Die Sängerin Nitsan Bernstein und weitere Musiker werden über Livestream zu erleben sein.
Die Sängerin Nitsan Bernstein und weitere Musiker werden über Livestream zu erleben sein. AntonTal
Stavenhagen ·

Auch wenn sie zu den Tagen jüdischer Musik nicht persönlich ins Konzert dürfen – die Schüler der Stavenhagener Gesamtschule können dem Musikspiel am Dienstag in der Synagoge trotzdem beiwohnen. Dafür sorgte das Usedomer Musikfestival, das die Konzertreihe an vier Spielorten organisiert. Die Mitarbeiter bemühten sich um Fördermittel beim Bundesbeauftragten gegen Antisemitismus und erhielten die Chance, Techniker und einen Bildregisseur zu engagieren, berichtete Alexander Datz, Sprecher der Festspiele. Damit können die Tage jüdischer Musik trotz Corona stattfinden.

Schüler werden einbezogen

Die Experten werden ihre Technik aufbauen und aus Köln, Stavenhagen, Würzburg und Berlin vier Konzertauftritte via Livestream über die Internetseite www.itjm.de in die Welt schicken. So auch das Abendkonzert „Hebrew Accent“ am Dienstag um 19.30 Uhr in der Stavenhagener Synagoge. Mit dabei sind die Sängerin Nitsan Bernstein, Gur Liraz (Gitarre), Noga-Sarai Bruckstein (Violine) und Emilia Lomakova (Cello). Dabei erklingen hebräische Klassiker aus verschiedenen Zeiten. Darunter sind unter anderem Songs von Leonard Cohen und einige Stücke aus Nitsan Bernsteins Album „Hebrew Accent“.

Am Dienstag ab 11.50 Uhr könnten die Schüler per Videoübertragung miterleben, wie Emilia Lomakova und Noga-Sarai Bruckstein für die Schüler musizieren. Für die Interaktion seien in Schule und Synagoge Leinwände aufgebaut, so Datz.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Stavenhagen

zur Homepage