FLUGLÄRM-KONFERENZ

Laager Eurofighter heben 2018 wieder öfter ab

Ein relativ ruhiges Jahr bilanzierte jetzt der Fliegerhorst Laage. Doch 2018 wird sich einiges ändern, kündigte der Kommodore des Luftwaffen-Geschwaders an.
In der Startphase ist der Lärmpegel des Eurofighters besonders hoch. Wegen einer zusätzlichen Aufgabe für die Flugsicherung könnte es beim Laager Geschwader künftig manchmal auch nachts laut werden.
In der Startphase ist der Lärmpegel des Eurofighters besonders hoch. Wegen einer zusätzlichen Aufgabe für die Flugsicherung könnte es beim Laager Geschwader künftig manchmal auch nachts laut werden. Michael Balter
Teterow.

Der Start eines Kampfflugzeugs ist eine geräuschvolle Angelegenheit. Da nimmt es nicht wunder, dass es in den Ohren der Bürgermeister von Anliegergemeinden des Fliegerhorstes Laage beruhigend klang, als Kommodore Gero von Fritschen eingestand, dass seine Truppe in diesem Jahr ihr Ziel im Flugbetrieb nicht erreichen wird.

Geplant waren im Taktischen Luftwaffengeschwader 73 Steinhoff 3700 Flugstunden. „Wir werden auf 3400, höchstens 3500 kommen“, informierte der Oberstleutnant auf der diesjährigen Lärmschutzkonferenz am Standort.

Auf der Konferenz wurde deutlich, dass die Anstrengungen der vergangenen Jahre, die Lärmbelastung durch die Eurofighter möglichst gering zu halten, positive Folgen zeigen. Stark eingeschränkt wurde der Nachtflugbetrieb in der Zeit von Mitte April bis Mitte September. Die Küste, das Hauptzielgebiet von Urlaubern, wird nicht unter 1000 Metern Höhe überflogen, Parallelflüge zur Küstenlinie finden nicht statt.

Zahl der Beschwerden halbiert

Das schlägt sich bei der Zahl von Beschwerden nieder, die sich gegenüber 2014 mehr als halbierten. Aktuell gingen 35 Eingaben von 22 Bürgern bei der Luftwaffe ein. Wenn in diesem Jahr die Flugbewegungen militärischer und ziviler Maschinen mit knapp 25.000 einen Tiefstand verzeichnen, wird diese Zahl im kommenden Jahr leicht ansteigen. Zum einen liegt es daran, dass 2017 der Flugbetrieb wegen der Erneuerung der Rollbahn für drei Wochen völlig eingestellt war. Zum anderen kommen auf das Geschwader neue Aufgaben zu.

Deutlich zulegen wird der zivile Flugverkehr im Linienbetrieb, wie Andreas Ungar, Verkehrsleiter der Flughafen Rostock/Laage GmbH aufzeigte. Hier wird eine Steigerung von 30 Prozent erwartet. Neben den täglichen Flügen nach München und Stuttgart soll es ab dem Sommer auch wieder Verbindungen nach Nordrhein-Westfalen bzw. Hessen geben.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Teterow

Kommende Events in Teterow

zur Homepage