:

Laden in Teterows Mitte soll nicht lange leer sein

Zum Adventsleuchten waren die inzwischen leeren Ladenräume in der Malchiner Straße 18 belebt. Die Teterower Wohnungsgesellschaft hat aber auch schon einen potenziellen Mieter angeschrieben.
Zum Adventsleuchten waren die inzwischen leeren Ladenräume in der Malchiner Straße 18 belebt. Die Teterower Wohnungsgesellschaft hat aber auch schon einen potenziellen Mieter angeschrieben.
Simone Pagenkopf

Die Teterower Wohnungsgesellschaft will die Malchiner Straße 18 komplett sanieren. Bis es soweit ist, soll aber zumindest in den Geschäftsräumen erst einmal wieder Leben einziehen.

Licht in leerem Haus. Zum Teterower Adventsleuchten hatten sich die Ladenräume in der Malchiner Straße 18 noch mal gut gefüllt. Quasi als Sturm-Zuflucht hatte die Teterower Wohnungsgesellschaft (TWG) als Eigentümerin das Haus aufgeschlossen. Auf den Aufbau von Weihnachtsbuden in der Malchiner Straße hatte die Stadt angesichts der Unwetterwarnung aus Sicherheitsgründen verzichtet.

Das Wohn- und Geschäftshaus steht seit dem Umzug der Filiale von Ernsting's family ins neue Einkaufszentrum am Fischersteig ansonsten komplett leer. Die Wohnungsgesellschaft will es sanieren, schafft das voraussichtlich aber erst 2016.

Es gab Überlegungen, das Haus so lange frei zu lassen. „Aber um die Stadt nicht so nackig aussehen zu lassen, suchen wir gleich nach einem neuen Mieter für die Geschätsräume“, sagt Stadtrat Uwe Rethmeyer, der auch Mitglied im Aufsichtsrat der Teterower Wohnungsgesellschaft ist. Die schreibt jetzt einen Interessenten an, der schon einmal ein Auge auf die Ladenräume geworfen hatte. Er werde über die Mietkonditionen und die geplante Sanierung informiert. Die Teterower Wohnungsgesellschaft will die Malchiner Straße 18 als Wohn- und Geschäftshaus erhalten. Sechs Wohnungen befinden sich hier. Da innerstädtisches Wohnen attraktiver wird, sind die Mitglieder des Aufsichtsrates der TWG sicher, dass es dafür gute Nachfrage gibt.

So haben sich übrigens auch Interessenten für eine Wohnung in der Rosenstraße 3 vormerken lassen. Das Haus, das ebenfalls leer steht, will die Wohnungsgesellschaft 2014/15 sanieren, ist von Geschäftsführerin Manuela Hilse zu erfahren. Die größten Projekte der TWG sind aber der Umbau des gegenüberliegenden Wasserturms am Bahnhof sowie der Neubau eines Wohnhauses mit Service im Gartensteig. Der Wasserturm, der einen Anbau bekommt, bietet Platz für fünf Wohnungen, wobei drei davon eine Verbindung zum Turm bekommen. 26 Wohnungen sollen im Gartensteig auf dem Areal der einstigen PGH Holz entstehen. Die Vorbereitungen für den Baustart 2014 laufen.