BEI ALDI IN STAVENHAGEN

Ladendiebin droht mit Pfefferspray

In einem Discounter im Stavenhagener Einkaufszentrum ist am Sonnabend eine Ladendiebin erwischt worden. Offenbar hatte sie sich für diesen Fall gerüstet.
Eckhard Kruse Eckhard Kruse
Im Aldi-Markt im Stavenhagener Einkaufszentrum wurde eine Ladendiebin ertappt. (Archivbild)
Im Aldi-Markt im Stavenhagener Einkaufszentrum wurde eine Ladendiebin ertappt. (Archivbild) Eckhard Kruse
Stavenhagen.

Eine 22-jährige Frau aus Stavenhagen hat am Sonnabend um 19.30  Uhr die Aldi-Verkäuferinnen geschockt. Wie die Malchiner Polizei mitteilte, hatte sie sich einige Waren eingesteckt. Als sie den Kassenbereich ohne zu bezahlen passieren wollte, wurde sie vom Personal gestoppt.

Die mutmaßliche Ladendiebin hatte aber offenbar keine Lust auf eine Vernehmung und auf einen Polizeikontakt. Stattdessen habe sie den Angestellten gedroht, sie mit Pfefferspray zu besprühen, informierte die Polizei weiter. Das Personal habe daraufhin von der 22-Jährigen abgelassen.

Sie verließ den Markt im Einkaufszentrum Reutereiche. Die Polizei konnte sie aber noch vor Ort vernehmen. Ihr drohe nun eine Anzeige wegen räuberischen Diebstahls. Und das für Waren im Wert von 14,62 Euro.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Kommende Events in Stavenhagen

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Stavenhagen

zur Homepage

Kommentare (3)

Wenn sich solche Straftäter vehement wehren, dann sollte man ebenso konsequent gegen die vorgehen. Egal ob Mann oder Frau, knallhart zugreifen. Sonst wird später alles abgestritten und womöglich ins Gegenteil verdreht. Faustrecht Basta. Ladendetektive traut euch einfach. Linke radiale schmeißen auch Steine , Flaschen und Brandsätze auf Polizisten, ohne nachzudenken, weil im Kopf nix ist , womit man nachdenken könnte.

heißt das "Zauberwort" #HIRKE#. Der Artikel lässt zwar offen ob dem Verkaufspersonal die Ladendiebin namentlich bekannt ist oder der Polizei. Unterstellen wir aber mal das dem Verkaufspersonal die Diebin bekannt war bzw. ist. Dann verbietet der Grundsatz der Verhältnismäßígkeit (geeignet, erforderlich und angemessen) noch mal "Faustrecht" anzuwenden.
Denn da würde sich das Verkaufspersonal ev. einer Körperverletzung strafbar machen.
Und was ist mit der Gesundheit des Verkaufspersonals wenn die Ladendiebin das Pfefferspray gegen diese eingesetzt hätte?

... und was hat jemand im Kopf, der das Faustrecht wie in einer Bananenrepublik fordert?