Pilotprojekt
Landesweit erste „TechnoThek“ in Güstrow eröffnet

In Güstrow gibt es jetzt selbst Astro-Physik zum Anfassen. Bibliotheksmitarbeiter Marko Schönwelski erklärt jungen Besuchern das Modell des Sonnensystems.
In Güstrow gibt es jetzt selbst Astro-Physik zum Anfassen. Bibliotheksmitarbeiter Marko Schönwelski erklärt jungen Besuchern das Modell des Sonnensystems.
Christian Menzel

Bibliotheken verleihen schon lange mehr als Bücher und Zeitschriften, in Güstrow gibt es jetzt aber ein neues Angebot, das Naturwissenschaften und Technik im Wortsinn begreifbar macht.

Die Uwe-Johnson-Bibliothek in Güstrow wagt einen Schritt auf ganz neues Terrain. Hier wurde am Freitag die erste „TechnoThek“ des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Betrieb genommen. Das Modellprojekt ist das erste dieser Art für den ländlichen, dünn besiedelten Raum.

Die „TechnoThek“ entstand gemeinsam mit dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) als Lernstätte in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Ihr Kernstück sind als Ergänzung zur Kinder- und Jugendsachliteratur verschiedene Lernspielzeuge, die Besucher auch zu Hause ausprobieren können. Vor Ort erlebbar und zum Experimentieren geeignet sind sogenannte „Probier’s aus“-Boxen. Da besteht die Möglichkeit, die Arbeitsweise eines Verbrennungsmotors im Modell kennen zu lernen, geometrische Versuche durchzuführen oder den menschlichen Körper anhand eines Torsos zu studieren. Wie kleine Schatzkästchen sind die beleuchteten Vitrinen in die Regale eingelassen und warten aufs Entdecktwerden.

Enthalten im Modellprojekt sind weiterhin Angebote der Bibliothekspädagogik für Grund-, Mittel- und Oberstufe. Das Spektrum reicht dabei von der Roboterprogrammierung bis zum 3D-Druck. Schließlich bietet der VDI zur Komplettierung der „TechnoThek“ verschiedene Workshops an. Themen sind dabei je nach Altersstufe die Beantwortung von Fragen zur Energiewende, Zukunftsforschung mit Bionik oder das Erlernen von Programmiersprachen.