:

Laster mogeln sich durch Darguner „Schleichstrecke“

Die Anwohner in Altbauhof beschweren sich bereits und liefern konkrete Hinweise, welche Lkw den für sie gesperrten Weg nehmen.

Diese Schilder werden offenbar nicht von allen Brummi-Fahrern beachtet.
Eckhard Kruse Diese Schilder werden offenbar nicht von allen Brummi-Fahrern beachtet.

Sie ist nirgendwo als Umleitung ausgeschildert und dennoch finden viele Autofahrer hier entlang: Das Kopfsteinpflaster über Altbauhof und den Mühlenweg nehmen offenbar mehr Autofahrer als Ausweichstrecke für den gesperrten Klosterdamm als gedacht. Jetzt gibt es erste Beschwerden der Anwohner, die so viel Autoverkehr vorbei an ihren Gehöften einfach nicht gewohnt sind. Immer wieder werden auch schwere Laster auf der schmalen Fahrbahn gesichtet, obwohl die Strecke für Lkw gesperrt ist. Die Stadtverwaltung, die bereits einige Beschwerden entgegen nahm, bat nun die Polizei um verstärkte Kontrollen. Wie Bürgermeister Karl-Heinz Graupmann gegenüber dem Nordkurier bestätigte, gebe es auch Hinweise auf einzelne Unternehmen, deren Laster die verbotene Straße benutzen. Um welche Firmen es sich handelt, wollte er aber nicht verraten. Nur soviel: „Wir haben diesen Unternehmen freundschaftliche Hinweise gegeben.“

Die „Schleichstrecke“ werde gut angenommen, hatte Graupmann in dieser Woche bereits vor den Stadtvertretern eingeschätzt. Neben einem Halteverbot gilt jetzt auch eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h.