:

Lelkendorfer tafelt beim perfekten Dinner auf

Schon von Kindesbeinen an kocht Joachim von Levetzow mit Leidenschaft.
Schon von Kindesbeinen an kocht Joachim von Levetzow mit Leidenschaft.
Caroline Schiko

Gespannt sitzt Joachim von Levetzow vor seinem Fernseher. Schon im September 2012 wurde gedreht - jetzt sieht auch er die Kochsendung zum ersten Mal.

Weit über ein Jahr musste Joachim von Levetzow auf die Ausstrahlung von "Das perfekte Dinner" auf VOX warten. Jetzt ist er gespannt, was die Leute von der Filmfirma aus dem Material gemacht haben. "Das weiß man ja vorher nie", meint er. Wie die Zuschauer sieht er die Sendung heute zum ersten Mal.

Eines Tages hatte von Levetzow eine E-Mail im Postfach, in der die vom Sender beauftragte Filmfirma anfragte, ob nicht jemand in der Familie Lust hätte, beim perfekten Dinner teilzunehmen. "Die E-Mail landete sofort im Müll", erinnert sich der 69-Jährige. Als er später seinen Kindern davon erzählte, überredete sein Sohn Axel ihn schließlich doch mitzumachen. Es sei schließlich nicht nur Werbung für die Region, sondern auch für das Schloss Lelkendorf - Familiensitz der von Levetzows.

Innerhalb von einer Woche wurde dann alles abgedreht. Es ging vom Rheinland über die Mecklenburgische Schweiz nach Thüringen und endete schließlich in Rheinland-Pfalz. Vier ehrgeizige Menschen, die im "Kampf der Regionen" ihre Heimat würdig repräsentieren wollten. "Ich denke, dass habe ich auch geschafft", zeigt der Hobby-Koch sich selbstbewusst.

Beim Kochen ist bei ihm auf Schloss Lelkendorf nichts schief gegangen. Auch von der Region waren die anderen Kandidaten begeistert. Mit dem Ergebnis ist Joachim von Levetzow weitestgehend einverstanden. Rein vom Kochen her, hätte er sich allerdings eine andere Reihenfolge gewünscht. "Aber es wird ja alles bewertet, auch das Rundherum", sagt er.