Mit einem Aufwand von 2,2 Millionen Euro will die Stadt Malchin nun auch die Zachow-Turnhalle auf den neuesten Stand bringen.
Mit einem Aufwand von 2,2 Millionen Euro will die Stadt Malchin nun auch die Zachow-Turnhalle auf den neuesten Stand bringen. Und hofft, in ein Förderprogramm des Bundes aufgenommen zu werden. Torsten Bengelsdorf
Umbaupläne

Malchin droht ein Sporthallen-Notstand

Der Umbau der Linden-Sporthalle steht bevor. Der Landkreis will seine Berufsschul-Turnhalle sanieren auch die Zachow-Turnhalle könnte saniert werden.
Malchin

Das alte Internatsgebäude hinter der Lindenturnhalle soll in den nächsten Wochen verschwinden, die Ausschreibung für die Abrissarbeiten läuft derzeit. Das wäre dann der Startschuss des 3,4 Millionen Euro teuren und nicht gerade unumstrittenen Umbaus der Linden-Turnhalle zu einem Veranstaltungszentrum.

Noch haben die Arbeiten gar nicht begonnen, da nimmt Malchin bereits Kurs auf die nächste Turnhallen-Sanierung. Die Stadt hat sich mit der Zachow-Turnhalle für eine Bundesförderung beworben und will damit das Gebäude in einem Umfang von 2,2 Millionen Euro komplett sanieren. „Das ist erst einmal eine Interessenbekundung. Wir haben in die Projektunterlagen alles hinein geschrieben, was uns an Sanierungsmaßnahmen in der Halle nötig erscheint“, sagt Bürgermeister Axel Müller (CDU). Und das ist eine ganze Menge. So sollen durch die energetischen Sanierungen die Betriebskosten deutlich reduziert werden. Geplant ist der Einbau moderner Sanitäranlagen, neuer Lüftungs- und Heizungstechnik und die 1969 erbaute Halle soll barrierefrei werden. Neben der Regionalschule „Siegfried Marcus“ und dem „Fritz-Greve-Gymnasium“ nutzen auch viele Vereine die Turnhalle, die damit oftmals fast vollständig ausgebucht ist.

Kunstrasenplatz auch auf dem Plan

Eigentlich wollte die Stadt auch gleich noch den Kunstrasenplatz erneuern lassen. Allerdings könne die Förderung immer nur für ein Projekt beantragt werden. Die Chancen stehen offenbar nicht schlecht, dass der Bund Malchins Zachow-Turnhalle tatsächlich in dem Förderprogramm berücksichtigt, immerhin ist es bereits verlängert worden, um noch mehr Kommunen die Teilnahme zu ermöglichen. Sollte Malchin mit dabei sein, so lässt sich aber noch nicht genau abschätzen, ab wann die Turnhalle Baustelle wird, möglich wäre dies ab 2024. Bürgermeister Axel Müller hält es für möglich, dass bis dahin die Linden-Turnhalle fertig ist und zumindest für einige Sportarten dann auch künftig zur Verfügung steht. Sicher ist das aber noch nicht.

Drei Hallen von vier Baustellen

Und dann ist da noch jemand, der im nächsten Jahr eine Turnhalle sanieren will: Der Landkreis Seenplatte hat umfangreiche Bauarbeiten für seine Sporthalle an der Berufsschule im Plan. Im schlimmsten Fall wären dann zumindest für eine gewisse Zeit drei der vier Malchiner Sporthallen gleichzeitig Baustellen und damit geschlossen. Lediglich für die Turnhalle an der Pestalozzi-Grundschule sind derzeit noch keine Einschränkungen in den nächsten zwei Jahren bekannt.

Lesen Sie auch: Städte bereiten Turnhallen als Notquartiere vor

„Da müssen wir dann für eine gewisse Zeit vielleicht auch mal die Zähne zusammen beißen“, meint Bürgermeister Müller. Noch sei ja gar nicht sicher, ob es die Zachow-Turnhalle überhaupt in das Bundes-Förderprogramm schafft. Die Chance auf eine 75-prozentige Förderung wolle sich Malchin aber nicht entgehen lassen.

 

Kontakt zum Autor

[email protected]

zur Homepage