An vielen Netto-Parkplätzen sollen in den kommenden zwei Jahren Schnellladestationen errichtet werden.
An vielen Netto-Parkplätzen sollen in den kommenden zwei Jahren Schnellladestationen errichtet werden. Torsten Bengelsdorf
E-Mobilität

Netto holt sich Schnell-Ladesäulen an seine Märkte

Während des Einkaufs auf dem Parkplatz gleich noch Strom tanken? Das soll bald an über 270 Märkten des Discounters möglich sein.
Stavenhagen

Der Lebensmittel-Discounter Netto mit Sitz in Stavenhagen will in Zusammenarbeit mit dem Energieversorger Vattenfall an einer Vielzahl seiner Märkte Schnellladestationen für Elektrofahrzeuge errichten. Zunächst sollen an über 270 Netto-Märkten etwa 470 Ladesäulen mit 940 Ladepunkten aufgebaut werden, die mit Strom aus erneuerbaren Quellen versorgt werden, wie die beiden Unternehmen in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten.

In den kommenden zwei Jahren geplant

Der Aufbau der Schnellladeinfrastruktur mit 180 KW- und 360 KW-Ladesäulen an den Netto-eigenen Immobilien sei vorrangig in den kommenden beiden Jahren geplant. Netto stellt dafür die Kundenparkplätze vor seinen Märkten zur Verfügung, Vattenfall übernimmt die Planung, Errichtung und den Betrieb der Stationen, die während der Öffnungszeiten der Netto-Märkte allen Fahrern von Elektrofahrzeugen zur Verfügung stehen sollen.

„Das Angebot von Schnellladestationen ist aus unserer Sicht ein wichtiger Baustein, um die Attraktivität unserer Märkte zu erhöhen“, erklärte Netto-Geschäftsführer Ingo Panknin. „Gemeinsam mit Vattenfall setzen wir mit knapp 1000 neuen Ladepunkten ein Zeichen beim Ausbau der Infrastruktur für die Elektromobilität.“

Netto betreibt derzeit 343 Märkte in Deutschland.

Auch interessant: Netto-Zentrale verlässt überraschend Stavenhagen

zur Homepage