DACHSANIERUNG AM MARKT

Neues Nest für Stavenhagener Störche

Die Stavenhagener Störche gehören einfach zum Marktplatz dazu. Mehr als 100 Jahre brüten sie schon auf dem Hotel Kutzbach. Nun gab es ein neues Nest.
Eckhard Kruse Eckhard Kruse
Schöne Aussicht für Adebar: Der Storchenbeauftragte Friedhelm Ziemann schaut sich das Ergebnis auf dem neu gedeckten
Schöne Aussicht für Adebar: Der Storchenbeauftragte Friedhelm Ziemann schaut sich das Ergebnis auf dem neu gedeckten Hoteldach an. Eckhard Kruse
Die Zimmerei von Andreas Nagel (links) und der Storchenbeauftragte Friedhelm Ziemann brachten das Storchennest gemeinsam auf d
Die Zimmerei von Andreas Nagel (links) und der Storchenbeauftragte Friedhelm Ziemann brachten das Storchennest gemeinsam auf das Hotel Kutzbach in Stavenhagen. Eckhard Kruse
Stavenhagen.

Die Störche können kommen. Ihr neues Zuhause auf dem Dach des Hotel Kutzbach ist für das Frühjahr bereitet. Es ist von schätzungsweise 40 auf zwei Stockwerke verkleinert worden. Das Nest hat einen neuen Korb bekommen. Es wurde mit einem Holz im Schornstein verankert, sodass es mit seinen nur 30 bis 40 Kilo nicht vom Dach gepustet werden kann. In ein paar Jahren wird es dann wieder genug Eigengewicht haben, meinte der Storchenbeauftragte Friedhelm Ziemann. Beim alten Nest gab es solche Gewichtsprobleme nicht. „Es wog 750 Kilo“, sagte er.

Am Montagmorgen Punkt sieben Uhr schwebte der neue Horst per Kran auf das Dach, das die Zimmerei Nagel aus Grammentin binnen sechs Tagen für insgesamt 90.000 Euro für die griechischen Hotelbesitzer neu eingedeckt hat. Nur auf der Hinterseite war am Montag noch ein Stück mit Tondachsteinen zu versehen. Die Zimmerer hatten am Sonnabend schon alles vorbereitet und bugsierten das Nest nun auf den Schornstein. Friedhelm Ziemann kletterte anschließend noch einmal auf das Gerüst, um das Ergebnis zu begutachten.

Nur vier Jahre keine Störche auf dem Dach

Er war sehr zufrieden. So können die Störche im nächsten Frühjahr ihr neues Heim mit Marktblick in Besitz nehmen und wieder in der Höhe aufbauen. Der Gastwirt Aristeidis Stogiantsakis hofft, dass die Langbeine das neue und verkleinerte Nest tatsächlich auch annehmen und die mehr als 100-jährige Storchentradition auf dem Hoteldach fortgesetzt wird. „Es gibt Postkarten aus dem Jahr 1903, auf denen sind schon Störche auf dem Hotel Kutzbach abgebildet“, sagte der Storchenbeauftragte Friedhelm Ziemann.

Seitdem haben fast ununterbrochen Störche auf dem Hotel genistet. „Die Störche wechselten auch mal die Seiten auf dem Dach“, so Ziemann. Bekannt ist nur eine Unterbrechung von 2005 bis 2009. Da waren die Stavenhagener traurig. Die Malchiner Feuerwehr rückte im Jahr 2006 mit ihrer Drehleiter an, sodass die Stavenhagener das zugewucherte Nest reinigen konnten. Denn Stavenhagen hatte damals noch keine Drehleiter. Zum Reuterjahr 2010 war es dann so weit: Es landeten wieder Adebare auf den Horst und brüteten auch dort. 2019 zogen die Stavenhagener Störche drei Junge groß, wusste Ziemann, der sich die Aufgaben im Altkreis Malchin mit der Storchenbeauftragten Bärbel Brod aus Altentreptow teilt und die Abstimmungen für das Stavenhagener Nest übernahm.

Kamera für Blick in den Horst

Die Zimmerleute befestigten auch schon eine kleine Stange auf dem Dachfirst. Sie ist zwei Meter vom Nest entfernt und bildet damit keine Gefahr oder Störung für die Störche, informierte der Landkreis Seenplatte. An der Stange werde später auch noch eine Kamera befestigt, sodass Hotelgäste per Bildschirm in den Horst hineinschauen und die Aufzucht der Jungen miterleben können.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Stavenhagen

zur Homepage