NACH KRANKMELDUNG

Peenebau schickt wegen Corona-Verdacht 95 Leute nach Hause

Ein Mitarbeiter des Neukalener Unternehmens hatte sich am Freitagmorgen mit Fieber krank gemeldet. Die Geschäftsführung handelte sofort.
Beim Neukalener Peenebau-Betrieb stehen die Bagger derzeit still.
Beim Neukalener Peenebau-Betrieb stehen die Bagger derzeit still. NK-Archiv
Neukalen.

Geschäftsführer Jens Hahn spricht von einer reinen Vorsichtsmaßnahme. Als sich am Freitagmorgen einer seiner Mitarbeiter mit Erkältungssymptomen krank meldete, handelte der Neukalener Peenebau-Betrieb sofort. Alle 95 Mitarbeiter seien nach Hause geschickt worden, erklärte Hahn gegenüber dem Nordkurier. Betroffen seien von der Freistellung etwa 20 Baustellen, auf denen Mitarbeiter des Unternehmens derzeit beschäftigt sind.

Der erkrankte Kollege klage über Fieber, er habe sich zuvor aber nicht in einem Risikogebiet aufgehalten, sagte Hahn. „Der Kollege hat sich genau richtig verhalten, als er uns informiert hat”, steht für den Geschäftsführer fest. Ob der Mann wirklich an dem Coronavirus erkrankt ist oder es sich vielleicht doch nur um eine ganz normale Erkältung handelt, das solle bis Sonnabend feststehen. Bei einer Entwarnung könnte am Montag der Betrieb wieder aufgenommen werden.

Mehr lesen: Coronavirus in MV – Was Sie jetzt beachten müssen

Nach Einschätzung von Jens Hahn ist die Arbeitsunterbrechung am Freitag nicht ganz so gravierend wie an anderen Tagen in der Woche.

Vollbildanzeige

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neukalen

Kommende Events in Neukalen (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (4)

Diese übereilte Maßnahme halte ich persönlich, für völlig übertrieben. Aber nun ja, man kann deutlich sehen, was für Blüten die Panikmache überall treibt. Ach ja....und dann freut sich doch jeder über ein verlängertes Wochenende. :-):-):-)

Ja hoffentlich sind die Jungs und Mädels nicht auf den Geschmack gekommen und melden ab Montag abwechselnd ihre erhöhten Körpertemperaturen.

Und die nach Hause geschickten haben sich freiwillig in Quarantäne begeben? Oder genießen sie die gewonnene Freizeit vielleicht in der Neukalener Disco? Der Kollege hat ja nur Fieber. Und was, wenn es tatsächlich kein Coronavirus ist (es sei ihm zu wünschen)? Fieber hat man ja schon mal auch aus anderen Gründen.
Was wenn dann in ein paar Tagen der Nächste Fieber meldet?
Schon merkwürdig und auch in meinen Augen etwas übertrieben, zumal Leute auf dem Bau ja eher im Freien arbeiten, nicht in stickigen überheizten Büros, wo ich eine Übertragung für wesentlich wahrscheinlicher halte.

... mag als Vorsichtsmaßnahme durchaus seine Berechtigung haben. Aber ist es Verhältnismäßig?
In Deutschland soll es gegenwärtig 120000 Grippefälle geben mit 200 Todesopfern. Tragisch genug.
Trifft die Politik und andere in solchen Fällen auch so gravierende Entscheidungen. Dann noch die Rolle der Medien.