Unsere Themenseiten

Mit Sportwagen auf B104

:

Polizei filmt Raser zwischen Stavenhagen und Neubrandenburg

Kein Blitzer sondern ein Videowagen der Polizei überführte einen besonders rücksichtslosen Autofahrer auf der B 104.
Kein Blitzer sondern ein Videowagen der Polizei überführte einen besonders rücksichtslosen Autofahrer auf der B 104.

Ein 55-Jähriger in einem Sportwagen hatte auf der B104 zwischen Stavenhagen und Neubrandenburg wohl nicht mit der Polizei gerechnet. Ihn erwartet nun unter anderem eine hohe Geldstrafe.

Ein Fahrer eines italienischen Sportwagens ist auf der B104 mit einem Affenzahn erwischt worden. Die Beamten des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Altentreptow verfolgten den 55-Jährigen zwischen Stavenhagen und Neubrandenburg, informierte Polizeisprecherin Diana Mehlberg am Dienstag.

Aus ihrem Videowagen zeichneten die Polizisten die gesamte Fahrt auf und damit so einige Vergehen. Die Verkehrssünden werden dem Fahrer ein Bußgeld von 680 Euro einbringen. Zudem erwarten den 55-Jährigen sechs Punkte im Flensburger Verkehrsregister und zwei Monate Fahrverbot.

Trotz Sperrlinie überholt

Der Raser soll auf der B104 deutlich zu schnell gefahren sein. Er habe trotz Sperrlinien überholt und sei zu dicht auf andere Fahrzeuge aufgefahren ist, teilte die Sprecherin mit. Die Spitze bei insgesamt drei Überholvorgängen lag bei 137 km/h in einem 80er-Bereich.

Der Sicherheitsabstand zwischen Sportwagen und vorausfahrenen Autos habe bei 118 km/h weniger als 19 Meter betragen. Laut Polizei wäre aber ein Abstand von 59 Metern, als Kurzformel der halbe Tachostand, erforderlich gewesen. Kurz vor Neubrandenburg stoppten die Beamten den Raser und stellten seine Identität fest. Dazu sei die Polizei bei solchen Aufzeichnungen verpflichtet.

Videomaterial ausgewertet

Der Schnellfahrer war schon vor einigen Tagen ertappt worden, so Diana Mehlberg. Danach hätten die Polizisten das Videomaterial aber noch auswerten müssen, um neben der Geschwindigkeit auch die Abstände zu den anderen Autos zu errechnen.