Bürgergespräch Gnoien
Polizei verhört Beteiligte nach Rangelei mit Bürgermeister

Nach einer Rangelei im Gnoiener Rathaus ermittelt die Polizei.
Nach einer Rangelei im Gnoiener Rathaus ermittelt die Polizei.
Torsten Bengelsdorf

Ein mysteriöses Foto soll klären helfen, wer mit den Handgreiflichkeiten angefangen hat: der Bürgermeister oder ein Handwerker aus der Stadt.

Nach einem völlig aus dem Ruder gelaufenen „Bürgergespräch” im Gnoiener Rathaus will die Polizei in Kürze die Beteiligten vorladen und vernehmen. Zum Stand der bisherigen Ermittlungen hielt sich ein Sprecher der Güstrower Polizei-Inspektion auf Nachfrage aber bedeckt. Man wolle den Konflikt nicht weiter anheizen. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung, nachdem Ende Oktober ein Treffen zwischen Bürgermeister Lars Schwarz und mehreren Einwohnern in einer handgreiflichen Auseinandersetzung gipfelte. Schwarz und ein Handwerker aus der Stadt werfen sich seitdem gegenseitig vor, sich an den Kragen gegangen zu sein.

Wie es von der Polizei heißt, liege ihr als Beweismittel ein Foto vor. Ob es sich dabei um die umstrittene Aufnahme handelt, die den Hals des Bürgermeisters mit blauen Flecken zeigen soll, wollte die Polizei aber nicht sagen. Vize-Bürgermeister Marco Krüger, der nach der Auseinandersetzung ins Rathaus gekommen war, hat nach eigenen Angaben Fotos von den blauen Flecken und dem zerrissenen Hemd des Bürgermeisters gemacht. Ein Zeuge des vorangegangenen Gespräches meldet aber an den blauen Flecken erhebliche Zweifel an.

Wurde der Bürgermeister beleidigt?

Unterschiedliche Aussagen gibt es auch, ob der Handwerker vor der Rangelei den Bürgermeister beleidigt hat. Vize-Bürgermeister Krüger, der bei dem Gespräch nicht mit dabei war, sprach von „Beleidigungen massiver Art”. Ein Teilnehmer der Runde weist diese Darstellung allerdings zurück.

Nach den Ermittlungen der Polizei wird die Staatsanwaltschaft entscheiden müssen, welche Konsequenzen die Auseinandersetzung hat.