Nach Dienstschluss

:

Polizist stoppt Autofahrer mit 2,59 Promille

Ein Polizist zog nach Dienstschluss einen alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr.
Ein Polizist zog nach Dienstschluss einen alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr.

Ein Polizist des Malchiner Reviers fühlte sich auch am Feierabend für die Sicherheit der Menschen in Stavenhagen verantwortlich. Er verhinderte womöglich einen Unfall.

Ein Kollege des Polizeireviers Malchin musste am Mittwoch um 18.10 Uhr notgedrungene Überstunden einlegen. Eigentlich war er schon auf dem Nachhauseweg, teilte die Polizei mit. Doch dann fiel dem Beamten am Stavenhagener Amtsbrink ein Auto mit sehr auffälliger Fahrweise auf.

Der Pkw-Fahrer gefährdete ganz offensichtlich andere Verkehrsteilnehmer. Der Kollege, der in seiner Dienstuniform noch als Polizist wahrzunehmen war, verfolgte das Fahrzeug und konnte den augenscheinlich alkoholisierten Fahrer am Amtsbrink stoppen.

Hilferuf an Kollegen

Währenddessen hatte der Beamte bereits seine Kollegen im Polizeirevier telefonisch kontaktiert. Die trafen wenig später in Malchin ein und kontrollierten den besagten Autofahrer.

Die Polizisten bemerkten bei dem 57-jährigen Mann einen Atemalkoholgeruch. Sie ließen ihn pusten und erhielten einen Atemalkoholwert von 2,59 Promille. Die Beamten erstatteten eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Führerschein sichergestellt

Sie ließen eine Blutprobe entnehmen, stellten den Führerschein und die Fahrzeugschlüssel sicher, hieß es weiter. Zum Schluss belehrten sie den 57-Jährigen, dass er nun kein Fahrzeug mehr im öffentlichen Straßenverkehr führen darf.