Unsere Themenseiten

:

Rettungsschwimmer k.o. geschlagen

Am Darguner Strand ist ein Streit um einen frei laufenden Hund eskaliert.
Am Darguner Strand ist ein Streit um einen frei laufenden Hund eskaliert.
Archiv

Ein Rettungsschwimmer in Dargun wollte nur einen Strandbesucher ermahnen. Doch dann eskalierte die Situation.

Mit mehreren Faustschlägen hat ein Darguner Bootsführer den Rettungsschwimmer am Klostersee außer Gefecht gesetzt.

Der Freizeitskipper war zuvor mit seinem Boot am Strand aufgetaucht und hatte seinen Hund frei herumlaufen lassen. Als der Rettungsschwimmer ihn aufforderte, den Hund anzuleinen, habe der Mann sofort zugeschlagen, wie Dirk Wortmann, der Vorsitzende des Darguner Strandvereins berichtet. Danach setzte sich der Hundebesitzer wieder in sein Boot und verschwand. Das Opfer musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Laut dem Darguner Strand e.V. wird der Badebetrieb spätestens ab Mittwoch um 11 Uhr wieder bewacht sein. Gebadet werden kann im Klostersee bis dahin trotzdem.

Der Strandverein hat inzwischen Anzeige erstattet. Es gebe eine Reihe von Zeugen, die den Schläger – einen Mann aus Dargun – auch erkannt hätten. Sowohl vom Strandverein als auch von der Stadt Dargun habe er ein „Hausverbot“ für die Badestelle erhalten. Die Polizei ermittelt wegen schwerer Körperverletzung.