ALTE WOHNBLÖCKE

Schandflecke in Rottmannshagen werden gesichert

Die drei leerstehenden Wohnblöcke im Jürgenstorfer Ortsteil Rottmannshagen können doch noch nicht verkauft werden. Passieren soll hier nun aber trotzdem etwas.
Eckhard Kruse Eckhard Kruse
An den alten Wohnblöcken in Rottmannshagen gab es am Dienstag einen Vor-Ort-Termin mit Landkreis-Mitarbeitern und einem Insolvenzverwalter aus München.
An den alten Wohnblöcken in Rottmannshagen gab es am Dienstag einen Vor-Ort-Termin mit Landkreis-Mitarbeitern und einem Insolvenzverwalter aus München. Eckhard Kruse
Rottmannshagen.

Mit einer Zwangsversteigerung in Rottmannshagen ist es am Dienstag doch nichts geworden. Bürgermeister Norbert Köhler (CDU) hatte zwar ein anderslautendes Schreiben in die Hand bekommen. Doch die drei Wohnblöcke aus den frühen DDR-Zeiten, die seit Jahr und Tag leer stehen, kamen dann doch nicht unter den Hammer. Es war nicht einmal Personal für eine Versteigerung vor Ort. Ein Jürgenstorfer Kaufinteressent verabschiedete sich dann auch sehr schnell.

Statt der Versteigerung gab es eine Unterredung, teilte Norbert Köhler mit. Mitarbeiter des Landkreises Seenplatte und Vertreter des Insolvenzverwalters berieten gemeinsam mit dem Bürgermeister über notwendige Sicherungsmaßnahmen an den drei Mehrfamilienhäusern, die immer mehr zu Schandflecken an der Landesstraße werden. „Wir haben den Landkreis gebeten, sich um Sicherungsmaßnahmen zu kümmern“, erläuterte Köhler. Daraufhin waren Vertreter des Insolvenzverwalters aus München in die Gemeinde Jürgenstorf gekommen.

Landkreis und Gemeinde erhielten die Zusicherung, dass die Häuser in den nächsten vier bis sechs Wochen verschlossen und gesichert werden, sodass niemand mehr dort einsteigen kann, informierte der Bürgermeister. Erst danach könne es Gespräche über eine Nutzung oder einen Abriss der drei Häuser mit jeweils sechs Wohnungen geben. Eine Zwangsversteigerung könne nach seinen Informationen noch nicht anberaumt werden, weil im Grundbuch noch jemand anders als Eigentümer eingetragen sei und es unheimlich schwierig sei, das zu ändern.

zur Homepage