:

Sofia schmettert Bürgermeister vom Parkett

Das Duell zwischen Groß und Klein war schnell vorbei. Denn die zehnjährige Herausfordererin fackelte nicht lange und nach sieben Minuten war alles vorbei. Doch das will Malchins Bürgermeister nicht auf sich sitzen lassen.

Sofia Düsel ging locker in die Partie gegen den Bürgermeister.
Kirsten Gehrke Sofia Düsel ging locker in die Partie gegen den Bürgermeister.

Für einen Moment war Sofia plötzlich mulmig im Bauch. „Ich hab ganz schön Muffensausen“, gab sie vor dem Match zu. Hatte sie vielleicht doch den Mund zu voll genommen? Doch nur kurz kamen Zweifel auf.

Sobald Sofia Düsel auf dem Parkett stand, Schläger und Federball in der Hand, war von Nervosität nichts mehr zu spüren. Die Vize-Landesmeisterin der U 11 war sich ihrer Überlegenheit wieder bewusst und schaute Bürgermeister Axel Müller kämpferisch in die Augen. Der nahm die Sache locker. „Ich mache auch keinen Punkt, wenn ich mich warm mache“, meinte er und nahm dann doch vorweg die kleine Spezial-Einheit von Trainerin Diana Mundt an. „Das letzte Mal hatte ich vor zehn Jahren einen Schläger in der Hand“, sagte Müller.

Punkt für Punkt schmetterte die Zehnjährige den Ball übers Netz. Axel Müller machte es ihr dabei auch ziemlich einfach, weil er hoch spielte und förmlich zum Schmettern einlud. Zwar kam Müller an den einen oder anderen scharfen Ball noch heran, aber bekam ihn nicht mehr übers Netz. Nach etwa vier Minuten ging der erste Satz mit 11:3 an Sofia. Für den zweiten brauchte sie nur drei Minuten. Müller schnaufte schon, die Puste ging ihm langsam aus, aber er hielt durch und kämpfte tapfer. Aber die Zehnjährige ließ ihm keine Chance. Sie gewann 11:2 und die etwa 40 Zuschauer feierten sie. 

„Mir wäre so was nie eingefallen“, gab Sofia zu. Ihr Papa kam auf die Idee. Während Axel Müller die Schweißtropfen von der Stirn liefen, schwitzte Sofia kaum. „Ich hätte nie gedacht, dass es so anstrengend ist“, meinte der Rathauschef. Aber er will eine Revanche.