Der Flughafen Rostock-Laage, bislang im Besitz kommunaler Gesellschafter, soll an die Berliner Zeitfracht-Gruppe verkauft werd
Der Flughafen Rostock-Laage, bislang im Besitz kommunaler Gesellschafter, soll an die Berliner Zeitfracht-Gruppe verkauft werden, die ihn als zusätzlichen Logistikstandort weiterentwickeln will. Bernd Wüstneck
Flughafen

Sonderkreistag entscheidet über Verkauf von Rostock-Laage

Die Privatisierung des Flughafens Rostock-Laage rückt offenbar näher. Am Mittwoch stellte der Kaufinteressent den Kreistagsmitgliedern in Güstrow sein Konzept vor.
Laage

Der geplante Verkauf des Flughafens Rostock/Laage nimmt Fahrt auf. Auf einer Sondersitzung am 25.  November sollen die Mitglieder des Kreistags über den Verkauf abstimmen. Der Landkreis Rostock ist neben der Hansestadt Rostock und der Stadt Laage einer der Gesellschafter der Flughafen GmbH.

Warum beim Verkauf jetzt so aufs Tempo gedrückt wird, darüber wurde im öffentlichen Teil der Kreistagssitzung am Mittwochabend in Güstrow nichts bekannt. Im nichtöffentlichen Teil hat jedoch der Kaufinteressent seine Planungen für den Airport vorgestellt. Der Flughafen soll künftig vor allem als Frachtzentrum genutzt werden. Aber auch private Flüge sollen hier nach dem Verkauf weiterhin möglich sein.

Mehr lesen: Das sagt die Politik zum Verkauf des Flughafens Rostock-Laage

Nach Aussage von Landrat Sebastian Constien (SPD) liegt bereits ein notariell beglaubigtes Kaufangebot des Interessenten vor. Über den Kaufpreis machte der Landrat aber keine Angaben. Nur soviel: Die Höhe des Kaufpreises würde dem Nominalwert entsprechen. Beim Kaufinteressenten handelt es sich um die Zeitfracht-Unternehmensgruppe, die unter anderem in den Bereichen Spedition, Transport und Logistik unterwegs ist.

zur Homepage