Große Nachfrage

Städte fahren Coronatest-Kapazitäten wieder hoch

Einen regelrechten Ansturm auf Coronatests erleben die Apotheken in der Mecklenburgischen Schweiz. In Stavenhagen und Dargun werden am Montag Teststationen wiedereröffnet.
Benjamin Schildt hat sich im Schnelltestzentrum der Teterower Ratsapotheke von Noah Gnefkow testen lassen.
Benjamin Schildt hat sich im Schnelltestzentrum der Teterower Ratsapotheke von Noah Gnefkow testen lassen. Nadine Schuldt
Um einen Corona-Schnelltest zu erhalten, warteten die Leute im Testzentrum der Ratsapotheke sogar auf dem Hausflur.
Um einen Corona-Schnelltest zu erhalten, warteten die Leute im Testzentrum der Ratsapotheke sogar auf dem Hausflur. Nadine Schuldt
Im Foyer der Stavenhagener Zweifelderhalle war schon einmal ein Corona-Testzentrum eingerichtet, ab Montag wird hier nun erneu
Im Foyer der Stavenhagener Zweifelderhalle war schon einmal ein Corona-Testzentrum eingerichtet, ab Montag wird hier nun erneut getestet. Eckhard Kruse
Stavenhagen

Wer nicht geimpft ist und zur Arbeit will, muss ihn seit Mittwoch dabei haben. Wer einen Angehörigen im Pflegeheim besucht, der braucht ihn sowieso und nun müssen ihn auch Geimpfte und Genesene mitbringen, wenn sie in die Gaststätte oder ins Café kommen: Der Corona-Test, vor kurzem noch ein Auslaufmodell, erlebt gerade eine Renaissance. Testzentren bekommen gerade wieder alle Hände voll zu tun.

Eine Übersicht zu den derzeitigen Schnelltest-Möglichkeiten in MV finden Sie hier.

Im Schnelltestzentrum der Ratsapotheke Teterow am Markt warteten die Menschen am Mittwochmorgen wegen des großen Andrangs meist schon auf der Flurtreppe. Darunter war auch Benjamin Schildt. „Ich will zum Friseur“, sagt der 27-Jährige. Dafür besorge er sich den Test. Mitarbeiter von verschiedenen Firmen kämen meist in den Abendstunden, berichtet Claudia Morten, Assistentin von Ratsapotheke-Geschäftsführer Armin Noeske. Seit Mittwoch muss jeder, der nicht geimpft oder genesen ist, seinem Chef ein Test-Zertifikat vorlegen. Das gilt 24 Stunden. Wer sich also abends testen lässt, kann dann am nächsten Morgen gleich damit zur Arbeit. Die Zahl der zu testenden Personen am Abend sei daher mittlerweile vier- bis fünfmal so hoch als noch vor ein paar Wochen, schätzt Claudia Morten ein.

Apotheken-Telefon klingelt ununterbrochen

Im Testzentrum der Volkssolidarität in den Brückenstücken 1 in Teterow ist der Andrang am Mittwoch laut Katja Edelhäuser noch überschaubar gewesen, sagt die Pflegedienstleiterin der Sozialstation, die auch die Schnelltests durchführt und dokumentiert. Während die Leute hier zum Teil noch ohne Termin kommen können, geht in der Ratsapotheke nichts mehr ohne telefonische oder persönliche Anmeldung. „Das Telefon klingelt ununterbrochen“, hebt Claudia Morten hervor. Häufig seien unter den Anrufern auch Firmen, die fragen, wie sie die 3G-Regelung umsetzen sollen.

Lesen Sie auch: Diese scharfen Corona-Regeln gelten ab Donnerstag in MV

Die Stadt Stavenhagen wird am kommenden Montag ihr Testzentrum wieder eröffnen, teilte Bürgermeister Stefan Guzu mit. Bürger können sich dann wieder im Foyer der Zweifelderhalle ohne Terminvergabe testen lassen. Das übernehmen laut Ordnungsamtsleiterin Anja Vonthien die Apotheken der Stadt. „Alle drei Apotheken haben zugesagt“, berichtet sie. Das Testzentrum wird von Montag bis Freitag von 9 bis 11 und 17 bis 19 Uhr geöffnet sein.

Testwillige mussten abgewiesen werden

Anja Vonthien spricht von einem großen Bedarf. Zudem drohe eine Verschärfung der Corona-Regeln auf 2Gplus. Allein Petra Kokel, Inhaberin der Fritz-Reuter-Apotheke am Markt, hat viel Zulauf. „Wir haben aktuell 20 bis 40 Menschen jeden Tag, die wir testen“, sagte sie. Das nehme Dimensionen an, die Apotheken nicht mehr schaffen können. Es hätten auch schon Testwillige abgewiesen werden müssen.

Lesen Sie auch: Das sagt ein Fachanwalt zu 3G am Arbeitsplatz

Viele Testpersonen bräuchten den Nachweis für den Arbeitsplatz, weil sie nicht geimpft sind. Für Petra Kokel ist es deswegen an der Zeit, dass diese Menschen sich endlich impfen lassen. „Wir stehen wieder vor einem Weihnachtslockdown. Das haben wir diesen Leuten zu verdanken“, betonte sie. Andere Menschen bräuchten die Tests für den Zutritt ins Krankenhaus oder in das Pflegeheim.

Netto will eigenes Testzentrum am Zentrallager aufbauen

Auch der Discounter Netto bemüht sich darum, ein Testzentrum am Zentrallager im Gewerbegebiet Basepohler Schlag aufzubauen, informierte Marketingchef Markus Ungruhe. Wann genau es losgehen könnte, ist derzeit noch unklar. Damit will Netto eine Testmöglichkeit für seine eigenen Beschäftigten anbieten, aber auch das Testangebot für die Öffentlichkeit erweitern.

Das Labor Zotz Klimas würde Container als Walk-in Teststation aufbauen. Wie es weiter von Netto hieß, sucht das Labor dafür Beschäftigte. Die Mitarbeiter würden ein Bruttogehalt von 2300 Euro bekommen. Die Leitung des Zentrums werde mit 2500 Euro vergütet werden.

Auch Dargner Kaffeestübchen wird zum Testzentrum

Auch in der Stadt Dargun wird am Montag wieder ein Testzentrum öffnen – und das an ungewöhnlicher Stelle. Getestet wird fortan in Silke’s Kaffeestübchen in der Schloßstraße, wie Bürgermeister Sirko Wellnitz am Mittwoch mitteilte. Betrieben wird das Testzentrum hier dann von der Apotheke zum Klostersee. Geöffnet ist Montag bis Freitag von 8 bis 11 und von 15 bis 17 Uhr, außerdem am Sonnabendvormittag nach telefonischer Anmeldung.

Lesen sie auch: Drese schließt Lockdown in MV nicht mehr aus

Das Testzentrum in der Malchiner Bahnhofstraße hat indes sein Personal aufgestockt, um lange Wartezeiten zu vermeiden. Mehr Zulauf sei bereits am Dienstagnachmittag zu spüren gewesen, sagte Betreiber Holger Andrys. Außer im Stützpunkt in der Bahnhofstraße seien zusätzlich zwei mobile Tester unterwegs – in der Stadt Waren und nach Anforderung in Betrieben in Malchin.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Stavenhagen

zur Homepage

Kommentare (4)

betont sie, soso, die Ungeimpften seien also Schuld an einem bevorst. Lockdown.

Der Dame hätte ich mehr Verstand zugetraut.
Sie kennt sicher auch nicht die Zahlen der WHO und die Sicherheitsberichte und die Roten Handbriefe des PEI ignoriert sie.

Eine Apothekerin hat sich als widerliche Spalterin und Hetzerin entlarvt.
Aber sie ist damit ja in der besten Gesellschaft.

könnte das besser beurteilen als Sie?

Sollen sich doch freuen die Apotheker. Die können sich damit doch wieder mal eine goldene Nase verdienen; nach den FFP2-Masken Ende letzten und Anfang diesen Jahres.

diesen Leuten zu verdanken, so ein Blödsinn wer hat denn die Anordnungen getroffen ? 2G ,2G+,3G und wer weiß was noch alles kommt nur weil man die Menschen zur Impfung zwingen will. Eine Lüge jagt die nächste. Es wird keinen Impfzwang geben, es wird keine Privilegien für Geimpfte geben, bei den Impfdurchbrüchen handelt es sich um Einzelfälle und nicht zuletzt wer sich impfen lässt ist geschützt, wobei man vergessen hat zu sagen ab der wievielten Impfung der Schutz eintritt. Denn 2 mal reicht scheinbar noch nicht aus.