Polizei sicher

:

Stallbrand bei Dargun war Brandstiftung

In der Nacht von Montag zu Dienstag ist bei Dargun ein Stallgebäude in Flammen aufgegangen. Die Polizei ist inzwischen sicher, das es Brandstiftung war.
In der Nacht von Montag zu Dienstag ist bei Dargun ein Stallgebäude in Flammen aufgegangen. Die Polizei ist inzwischen sicher, das es Brandstiftung war.
Torsten Bengelsdorf

Nachdem ein Feuer in einem Dorf bei Dargun etwa 200.000 Euro Schaden anrichtete, hat ein Brandursachenermittler das Ganze untersucht und ist zu einem klaren Ergebnis gekommen.

Der Großbrand in Glasow bei Dargun in der Nacht zum Dienstag ist ein Fall für die Kriminalpolizei. Ein Stall, in dem 150 Strohballen gelagert waren, ist hier trotz des Einsatzes von mehr als 40 Feuerwehrleuten komplett zerstört worden. Wie die Ermittler am Mittwochmorgen mitteilten, können ein technischer Defekt und eine Selbstentzündung als Ursache ausgeschlossen werden.

Ein Brandursachenermittler und Beamte des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg hatten das Stallgebäude, an dem laut Schätzung der Polizei ein Schaden von 200.000 Euro entstand, am Dienstag untersucht. „Im Ergebnis dessen kann gesagt werden, dass es sich um Brandstiftung handelt, so eine Polizeisprecherin. „Die Beamten der Kriminalkommissariatsaußenstelle Demmin haben die Ermittlungen aufgenommen.“

Nach dem Großbrand in einem Dachdeckerbetrieb in der Darguner Brauereistraße Anfang Juli ist dies nun das zweite Feuer, bei dem die Polizei in der Gegend wegen des Verdachts der Brandstiftung ermittelt. Einen Zusammenhang will in Dargun erst einmal niemand sehen. Auch, weil niemand daran glauben mag, dass in der Kleinstadt und ihren Ortsteilen ein Feuerteufel sein Unwesen treiben könnte.