Alkoholfahrt

Stavenhagener Bürgermeister erneut angetrunken am Steuer

Erst im vergangenen Jahr war der Stavenhagener Bürgermeister Bernd Mahnke unter Alkoholeinfluss Auto gefahren. Am Mittwoch passierte ihm das Gleiche schon wieder.
Eckhard Kruse Eckhard Kruse
In der Schlossstraße ist Stavenhagens Bürgermeister Bernd Mahnke am Mittwoch in eine Verkehrskontrolle geraten – und pustete nicht zum ersten Mal mehr als die erlaubten 0,5 Promille.
In der Schlossstraße ist Stavenhagens Bürgermeister Bernd Mahnke am Mittwoch in eine Verkehrskontrolle geraten – und pustete nicht zum ersten Mal mehr als die erlaubten 0,5 Promille. Eckhard Kruse
2
SMS
Stavenhagen.

Gleich zwei angetrunkene Autofahrer sind der Malchiner Polizei am Mittwoch ins Netz gegangen. Beide wurden in Stavenhagen erwischt. Beim ersten handelte es sich um einen 50-Jährigen, der in der Öffentlichkeit wahrscheinlich nicht bekannt ist. Er soll in den Nachtstunden Schlangenlinien gefahren sein.

Der zweite Autofahrer war nach Angaben der Polizei 65 Jahre alt. Er wurde kurz vor 12 Uhr am Stavenhagener Schlossberg bei seiner Alkoholfahrt ertappt, war von der Pressestelle der Polizeiinspektion Neubrandenburg zu erfahren. Er ist allerdings etwas bekannter.

Polizisten rochen Alkohol

Denn wie sich später herausstellte, handelte es sich bei dem 65-Jährigen um den Stavenhagener Bürgermeister Bernd Mahnke (parteilos). „Er wurde bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle überprüft”, bestätigte die Polizei-Pressestelle. Mahnke sei mit seinem Auto gegen 11.50 Uhr in der Schlossstraße gestoppt worden. Dort befindet sich der Schlossparkplatz und am Ende der Straße das Schloss mit der Stadtverwaltung, wo auch der Bürgermeister sein Büro hat.

Die Polizeibeamten hätten dann einen Alkoholgeruch in der Atemluft des Verwaltungschefs wahrgenommen. So ließen sie ihn pusten, stellten einen erhöhten Alkoholwert fest, hieß es weiter. Anschließend hätten sie ihn mit ins Polizeirevier nach Malchin genommen, um einen Wert zu erhalten, der notfalls auch einer Gerichtsverhandlung stand hält. Das Evidentialgerät habe am Ende einen Alkoholwert von 0,88 Promille angezeigt.

Wieder eine Ordnungswidrigkeit

Das sind 0,06 Promille mehr gewesen, als bei Mahnkes erster Alkoholfahrt im vergangenen Jahr, als er im Juni in der Goethestraße erwischt wurde. Dennoch handele es sich auch dieses Mal um keine Straftat, sondern um eine Ordnungswidrigkeit, hieß es aus der Pressestelle. Denn der Bürgermeister habe gegen die 0,5-Promille-Grenze verstoßen.

Mahnke habe seinen Führerschein zwar nicht sofort abgeben müssen. Dennoch erwarten ihn wahrscheinlich wieder ein Fahrverbot, eine Geldstrafe und Punkte in der Verkehrssünderdatei in Flensburg. Das genaue Maß werde das Ordnungsamt des Landkreises Seenplatte festlegen, betonte die Polizei.

Landkreis ermittelt

Bei Mahnkes erster Alkoholfahrt im vergangenen Jahr war es ganz ähnlich gewesen. Auch hier hatten die Beamten einen Alkoholgeruch wahrgenommen, als sie den Bürgermeister bei einer Verkehrskontrolle vor der Grundschule stoppten. Der Landkreis Seenplatte ermittelt seitdem gegen Mahnke, ob ein Dienstvergehen vorliegt. Zu klären ist unter anderem, ob der Vorfall innnerhalb der Dienstzeit passiert war. Schließlich war Mahnke an einem Freitag um 11.20 Uhr erwischt worden.

Mahnke hatte sich dafür entschuldigte. Vorsitzende der Stadtvertreterfraktionen und auch Stadtpräsident Klaus Salewski (Die Linke) kritisierten indes die Alkoholfahrt des Bürgermeisters. Für eine Auskunft zu seiner neuerlichen Fahrt unter Alkoholfahrt war Bernd Mahnke am Mittwochabend nicht mehr zu erreichen.

zur Homepage
Unser Sommerhit: Nordkurier digital + gratis Tablet

Kommentare (1)

Solche Bürger sollten Vorbild für alle anderen sein in Tun und Handeln. Ihm möge die gleiche Strafe drohen wie anderen auch, obwohl sie sich mit anderen Rauschmitteln am Leben gehalten haben. Sucht ist Sucht, da helfen keine Pillen, da gibt es nur die sofortige Abberufung auf Lebenszeit. Lasst ihn dann im Bauhof arbeiten, da macht er nicht soviel Imageschaden