Besprühte Stromkästen
Teterow setzt Graffiti-Kunst gegen Hansa-Schmiererei

Es gibt bereits einige gesprühte Blickfänge in Teterow. In dem Sinne soll das neue Projekt nun dem blau-weiß-roten Vandalismus an Schaltschränken der Stadtwerke etwas entgegensetzen. (NK-Bildmontage)
Es gibt bereits einige gesprühte Blickfänge in Teterow. In dem Sinne soll das neue Projekt nun dem blau-weiß-roten Vandalismus an Schaltschränken der Stadtwerke etwas entgegensetzen. (NK-Bildmontage)
Simone Pagekopf

Die Teterower wollen die blau-weiß-rot besprühten Kästen in der Stadt nicht haben. Sie halten mit legalen Graffiti dagegen. Bei diesem Projekt sollen vor allem Jugendliche helfen.

Nicht nur in Teterow, auch in Malchin und Demmin, von Neubrandenburg bis nach Usedom – überall wurden Stromkästen in Nacht- und Nebel-Aktionen mit blau-weiß-roten Farben des FC Hansa Rostock besprüht. Aber Teterow hält jetzt dagegen. Bunter Blickfang soll verschmierte Stromkästen in Kunstwerke verwandeln. Das ist die Idee für ein Projekt mit Jugendlichen in der Stadt.

Den Anstoß hatte Stefan Neumann im Jugendklub Indalo gegeben. Der ehemalige Teterower, der mit seiner Familie in Kummerow lebt, war in den Winterferien mal wieder Pate für ein Graffiti-Projekt im Indalo und regte an, den wilden Schmierereien auf ganz eigene Weise zu Leibe zu rücken: mit legalen Graffiti. Das griff Bürgermeister Andreas Lange (parteilos) auf. „In Teterow gibt es bereits Beispiele, wie legale Graffiti das Stadtbild verschönern können. Hier gilt es anzuknüpfen“, meint er.

Stadt und Stadtwerke geben Geld

Die Schmierereien an den Stromkästen sollen schrittweise beseitigt werden. Karsten Malitz, Leiter des Jugendklubs Indalo, wird sich in der nächsten Woche mit dem Geschäftsführer der Teterower Stadtwerke, Hagen Frank Böhme, in Verbindung setzen, um das Projekt zu besprechen. Er setzt dabei auch auf eine Zusammenarbeit mit Stefan Neumann, der selbst schon mehrfach seine Visitenkarte in der Stadt hinterlassen hat.

Über Zuschüsse der Stadt und der Stadtwerke soll die Gestaltung der Stromkästen – erst einmal geht es laut Bürgermeister um einige ausgewählte stadtbildprägende Kästen – finanziert werden. Zugleich hat die Stadt einen Spendenaufruf für das Projekt gestartet. „Ich hoffe, wir können viele Kinder und Jugendliche dafür begeistern, das Stadtbild ein Stück bunter zu machen“, so Andreas Lange. Interessierte können sich im Jugendklub Indalo melden.

Teterower können Motiv-Vorschläge machen

Karsten Malitz würde sich auch freuen, wenn Leute Vorschläge machen, was ihnen als Bild auf den Kästen gefallen würde. Auf Facebook wird ja bereits diskutiert. Während einige gegen blau-weiß-rot nichts haben, ist auch zu lesen: „Bunt ist etwas anderes, als überall bzw. an fast jedem Verteilerkasten dasselbe Motiv zu finden.“ Und: Ein Hansa-Motiv könne ja dabei sein, das Teterower Wappen wird angeregt und die Farben des „MV tut gut“-Logos. „Es gibt viele Möglichkeiten“, sagt Karsten Malitz und weiß aus den Erfahrungen im Klub, dass auch Jugendliche da sehr kreativ sind.

Wer das Projekt unterstützen möchte, Spenden sind in jeder Höhe willkommen, heißt es aus dem Rathaus. Sie können in der Stadtkasse eingezahlt oder überwiesen werden. Hier das Spendenkonto: Stadtverwaltung Teterow, IBAN: DE36 1305 0000 0755 0045 40, BIC: NOLADE21ROS, Bank: Ostseesparkasse Rostock, Verwendungszweck: 11000.17700