KUNST AN STROMKÄSTEN

Teterow will Wunsch-Motive statt Hansa-Geschmiere

Noch wird in Teterow an Ideen gearbeitet, um die von Hansafans blau-weiß-rot beschmierten Flächen neu zu gestalten. Aber die Teterower werden schon mal gefragt.
Simone Pagenkopf Simone Pagenkopf
Der Anblick soll bald der Vergangenheit angehören.
Der Anblick soll bald der Vergangenheit angehören. Simone Pagenkopf
Teterow.

Der kleine Stromkasten an der Freiheit sowie zwei Kästen in der Umgebung des Marktplatzes und stadtauswärts Richtung Güstrow wurden erst mal ausgeguckt. Dort sind die Tage der von Hansafans blau-weiß-rot besprühten Flächen gezählt. Nach den Debatten um die illegalen Sprühaktionen, wollen die Teterower nicht zu viel Zeit vergehen lassen.

Die Stadt hatte im Februar einen Spendenaufruf gestartet für eine ganz eigene Aktion: „Bunter Blickfang verwandelt verschmierte Stromkästen in Kunstwerke“. Noch wird dafür an Motiven gearbeitet. Aber, „schrittweise möchten wir die Stromkästen verschönern“, heißt es aus den Stadtwerken, die sich bei diesem Projekt mit dem Jugendklub „Indalo“ zusammengetan haben.

Wahl aus vier Stadtwappen

Um loszulegen, wurden für besagte Standorte erst einmal vorhandene Motive ausgewählt. Auch um zu gucken, wie die Resonanz unter den Einwohnern ist. Die Teterower sollen bei der Gestaltung der Stromkästen nämlich ein Wörtchen mitreden.

Für die drei Standorte liegen folgende Vorschläge auf dem Tisch: In der Nähe des Marktes sei das Wappen einer Partnerstadt denkbar, heißt es aus den Stadtwerken. Insgesamt pflegt die Stadt Teterow mit sieben Städten und Gemeinden partnerschaftliche Beziehungen. Vier Wappen liegen für den Auftakt zur Auswahl vor. Und zwar die von Sjöbo in Schweden, Bad Segeberg, Scheeßel und Bialogard in Polen. Welches Stadtwappen auf den ersten Stromkasten kommt, darüber entscheidet die Mehrheit.

Der Bergring kommt auf den Kasten

Die Wappen der anderen Partnerstädte sollen später aber natürlich auch noch ihren Platz in Teterow bekommen, sagt Bianca Hentschel von den Teterower Stadtwerken, bei der die organisatorischen Fäden für diese Aktion zusammenlaufen. Heißt, sie sammelt die Meinungen zu den vorgeschlagenen Motiven. Das gilt auch für den kleinen Stromkasten an der Freiheit, der entweder mit dem Teterower Wappen oder mit dem Hechtjungen oder mit dem Signet zum 100. Teterower Bergringrennen gestaltet werden soll.

Der Bergring soll darüber hinaus auch noch einmal auf dem Schaltkasten stadtauswärts Richtung Güstrow eine Rolle spielen. Dafür wurden zwei Motive alter Bergringplakate vorgeschlagen. Jetzt kann also jeder wählen. Bis zum 5. Juni sammelt Bianca Hentschel die Meinungen, die mit Angabe von Namen und Anschrift per E-Mail an sie unter b.hentschel@sw-teterow.de geschickt werden können. „Wenn natürlich noch Ideen von Bürgern kommen, nehmen wir auch die gern auf“, sagt Bianca Hentschel. „Wir wollen ja erst mal beginnen“, fügt sie hinzu.

StadtLandKlassik - Konzert in Teterow

zur Homepage