Das Teterower Ehrenmal war in den vergangenen Jahren immer wieder das Ziel von Kriminellen.
Das Teterower Ehrenmal war in den vergangenen Jahren immer wieder das Ziel von Kriminellen. Eberhard Rogmann/Archiv
Ermittlungen

Teterower Ehrenmal mit Hakenkreuzen beschmiert

Ein Jogger hatte am Sonntagfrüh bemerkt, dass das Denkmal wahrscheinlich in der Nacht besprüht worden war.
Teterow

Unbekannte haben am Wochenende das Ehrenmal in den Teterower Heidbergen mit Zeichen und Sprüchen beschmiert. Ein Teterower hatte bei einer morgendlichen Sportrunde am Sonntag bemerkt, dass das Ehrenmal mit drei großen Hakenkreuzen sowie drei Sprüchen besprüht worden war.

Später wurde festgestellt, dass an dem Denkmal auch eine Anschauungstafel verschwunden ist. Hier seien Beweismittel gesichert worden, teilte die Teterower Polizei mit. Ermittelt wird nun wegen des Verwendens von Zeichen verfassungswidriger Organisationen, Diebstahls und gemeinschädlicher Sachbeschädigung.

Lesen Sie auch: Leiche am Ehrenmal - tot aufgefundener Tetetrower lebte zeitweise in Las Vegas

Immer wieder Ziel von Kriminellen

Das 1927 eingeweihte Bauwerk ist den Gefallenen des Ersten Weltkriegs gewidmet. Es ist nicht das erste Mal, dass das Mahnmal von Kriminellen heim gesucht wird. Vor vier Jahren waren zwei Gedenktafeln von dem Ehrenmal entwendet worden. Die im Jahr 1999 angebrachten Metallgussplatten erinnerten an die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs und an alle Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft.

2016 hatte es bereits einen Einbruch in die Krypta gegeben, bei dem die Täter mit brachialer Gewalt das schwere Eisengitter aus den Angeln gehoben und sich Zugang verschafft hatten. Ihr Ziel war ein alter Stahlhelm, der zum Gedenken vor dem Kreuz lag.

zur Homepage