SONG-CONTEST

Teterower wählen das Lied für ihre Stadt

Das kam an bei den Besuchern des Aktionstages „Teterow offen”. Sie feierten sieben Lieder für ihre Stadt. Und wählten daraus auch einen Gewinner-Song.
Simone Pagenkopf Simone Pagenkopf
Ein Dankeschön an die Teilnehmer des Song-Contest „Ein Lied für Teterow”. Roswitha Seidenschwanz (Mitte)
Ein Dankeschön an die Teilnehmer des Song-Contest „Ein Lied für Teterow”. Roswitha Seidenschwanz (Mitte) schrieb das Gewinner-Lied. Simone Pagenkopf
Das Programm auf der Marktplatzbühne lockte den ganzen Tag über viel Publikum.
Das Programm auf der Marktplatzbühne lockte den ganzen Tag über viel Publikum. Simone Pagenkopf
Mit ihrer Erzieherin Anne tanzten Hortkinder aus der Kita Nordlichter Hip-Hop.
Mit ihrer Erzieherin Anne tanzten Hortkinder aus der Kita Nordlichter Hip-Hop. Simone Pagenkopf
Es gab wieder zahlreiche Aktionsstände. Bei Bäckermeister Olaf Jaretzke konnten Interessierte Teig zu Brezeln und &b
Es gab wieder zahlreiche Aktionsstände. Bei Bäckermeister Olaf Jaretzke konnten Interessierte Teig zu Brezeln und „Zöpfen” rollen und formen. Simone Pagenkopf
Auch viele Gäste aus dem Umland bummelten zu „Teterow offen” durch die Bergringstadt.
Auch viele Gäste aus dem Umland bummelten zu „Teterow offen” durch die Bergringstadt. Simone Pagenkopf
Teterow.

Das hat es bisher noch nicht gegeben. Die Stadt Teterow veranstaltete ihren eigenen Song-Contest. Beim Aktionstag „Teterow offen” wurde nämlich „Ein Lied für Teterow” gesucht. Und gefunden. Der Chor „Querbeet” gewann den Contest. Roswitha Seidenschwanz hatte den Text geschrieben, Chorleiter Reinhard Flöter das Ganze mit eigener Musik arrangiert.

Insgesamt hatten sieben Akteure – teilweise mit Verstärkung – ihr Lied für Teterow auf die Bühne gebracht und das Publikum begeistert. An die 200 Leute hatten am Ende abgestimmt. Noch viel mehr wollten mitvoten, aber die Stimmzettel reichten nicht aus. Da sich Hanjo Laabs neben „Querbeet”, Peter Englert, Doris Grevesmühl, Thomas Koch, Susi Koch und Ralf-Dieter Kapell spontan noch als siebter Teilnehmer gemeldet hatte, hatten die Organisatoren zu tun, die schon vorhandenen Interpretenlisten zu komplettieren und schafften es nicht, weitere Stimmzettel zu drucken.

Am Ende zählte aber ohnehin die Teilnahme. „Die Idee war gut. Absolut regional. Damit kann sich jeder identifizieren. Das kommt an bei den Teterowern”, meinte etwa Dietlinde Türk. Der Aktionstag erlebte am Sonnabend übrigens seine 16. Auflage. Über 50 Akteure präsentierten die Stadt offen und bunt, freute sich Bürgermeister Andreas Lange (parteilos) über die große Resonanz.

StadtLandKlassik - Konzert in Teterow

zur Homepage