Terra Xpress

ZDF-Team auf der Suche nach Malchins Schnarch-Eulen

Ein mysteriöses Geräusch hatte am Malchiner Kirchturm einigen Anwohnern den Schlaf geraubt. Ein Fernsehteam des ZDF hat dem Quälgeist nun vor Ort nachgestellt.
Torsten Bengelsdorf Torsten Bengelsdorf
Pastor Markus Hasenpusch (links) schilderte vor laufender Kamera noch einmal, wie er den Schnarchern auf die Spur gekommen war.
Pastor Markus Hasenpusch (links) schilderte vor laufender Kamera noch einmal, wie er den Schnarchern auf die Spur gekommen war. Torsten Bengelsdorf
0
SMS
Malchin.

Die Kircheneulen, die im vergangenen Sommer durch ihr Schnarchgeräusch so manche Anwohner um den Schlaf gebracht hatten, kommen nun sogar noch ins Fernsehen. Wobei: Die drei Schnarcher, die sich da im heißen Sommer 2018 im kühlen Kirchturm eingenistet hatten, die bekam das Kamera-Team bei den Dreharbeiten am Sonnabend nicht vor die Linse. Die Eulen sind längst verschwunden, einer der beiden im Kirchturm angebrachten Nistkästen hat inzwischen einen neuen Bewohner – einen Falken, wie Pastor Markus Hasenpusch am Sonnabend berichtete. Der andere Kasten sei derzeit unbewohnt.

Das hielt das Fernseh-Team aber nicht davon ab, die Schnarchgeschichte vom vergangenen Sommer nachzustellen. Anwohner beschrieben noch einmal, was sie da für ein Geräusch gehört hatten. Hauptdarsteller des Mystery-Films ist aber Pastor Hasenpusch. Er war es schließlich, der an einem lauen August-Abend den Quälgeist enttarnt hatte.

Sendetermin steht noch nicht fest

Hasenpusch führte nun vor laufender Kamera noch einmal vor, wie er mit der Taschenlampe den Unruhestifter aufspürte und wie er selbst dann überrascht war, dass die Eulen in seiner Kirche die vor einigen Jahren angebrachten Nistkästen in Beschlag genommen hatten. Der Beitrag soll in der ZDF-Sendung Terra Xpress ausgestrahlt werden, bei dem es dann um mysteriöse Geräusche geht.

Ein genauer Sendetermin steht derzeit allerdings noch nicht fest. Es könnte wieder Spätsommer werden, bis die Malchiner Schnarcheulen zumindest auf der Mattscheibe noch einmal für Aufsehen sorgen.