Immer wieder Zerstörungen

:

Vandalen nehmen Güstrows Super-Klo auseinander

Die mehrfach von Vandalen angegriffene Toilette am Parkplatz am Mühlentor ist zurzeit wieder geschlossen.
Die mehrfach von Vandalen angegriffene Toilette am Parkplatz am Mühlentor ist zurzeit wieder geschlossen.
Christian Menzel

Die Stadt hatte gerade 18.000 Euro investiert, um den futuristisch anmutenden Abort auf Vordermann zu bringen. Geklaut werden nun immer die gleichen Teile.

Hätte die Toilette am Parkplatz Mühlentor in Güstrow eine Stimme, würde sie wohl ein Klagelied anstimmen. Das Angebot, den Menschen Erleichterung zu verschaffen, danken es ihr einige Vandalen mit mutwilliger Zerstörung. Auch jetzt verkündet ein kleiner Zettel, dass die futuristisch anmutende Toilettenanlage außer Betrieb sei.

Dabei investierte die Barlachstadt im vergangenen Jahr rund 18.000 Euro, um die Einrichtung instand zu setzen. Ein Schwerpunkt der Sanierung lag auf dem Einbau einer neuen Elektronik. Seit der Wiedereröffnung im Oktober 2017 lief der Betrieb reibungslos. Im August wurde wiederum ein Vandalismusschaden festgestellt. Die Innen- und Außenmelder der Tür waren abgebaut und die Zuleitungen herausgerissen worden. Geschätzte Schadenshöhe: 1800 Euro. Die Stadt veranlasste kurzfristig eine Reparatur und nur wenig später konnte die kostenpflichtige sanitäre Anlage wieder in Betrieb gehen.

Doch nur zwei Tage später erfolgte die nächste Attacke. Wieder hatten Vandalen die gleichen Bauteile entwendet. Während die Herstellerfirma nun nach einer Lösung sucht, die Bauteile sicherer gegen Zerstörungen anzubauen, ermitteln Versicherung und Polizei. Ergebnisse liegen bisher noch keine vor – und auch die Toilette ist geschlossen.