IN GARTEN GEFUNDEN

Verweste Leiche ist Vermisster aus Zettemin

Die Leiche, die in einem Garten in Malchow gefunden wurde, ist nach einem aufwendigen Verfahren identifiziert worden. Die Vermutung der Polizei, es könne sich dabei um einen vermissten 66-Jährigen aus Zettemin handeln, hat sich bestätigt.
Kirsten Gehrke Kirsten Gehrke
Die Untersuchungsergebnisse sind jetzt veröffentlicht worden (Symbolbild).
Die Untersuchungsergebnisse sind jetzt veröffentlicht worden (Symbolbild).
Zettemin.

Jetzt ist es traurige Gewissheit: Der Tote, der am 1. Juni, in einem Garten in Malchow gefunden wurde, ist der vermisste 66-Jährige aus Zettemin. Das bestätigte am Dienstag die Polizei. Aufgrund des warmen Wetters zu dieser Zeit war der Verwesungsgrad der Leiche soweit fortgeschritten, dass eine Identifizierung zunächst nicht möglich gewesen sei. Erst eine molekulargenetische Untersuchung mit Vergleichsmaterial eines Verwandten konnte Klarheit bringen. Jedoch sei dies sehr zeitintensiv gewesen.

Im Ergebnis dessen stehe nun eindeutig fest, dass es sich um den Zetteminer handelt. Es lagen keine Hinweise auf Fremdverschulden vor, so eine Polizeisprecherin. Der Mann war seit Pfingsten vermisst und zuletzt in Malchow gesehen worden. Die Polizei bat bei der Suche um Hilfe in der Öffentlichkeit.

zur Homepage