Missglücktes Ausweichmanöver
Viehtransport kippt kurz vor dem Schlachthof um

Nachdem die Heckklappe geöffnet werden konnte, trabten die Tiere allmählich heraus und wurden von Gittern zusammengehalten.
Nachdem die Heckklappe geöffnet werden konnte, trabten die Tiere allmählich heraus und wurden von Gittern zusammengehalten.
Torsten Bengelsdorf

Ein Ausweichmanöver ging in der Nähe von Pampow gründlich schief. Aus einem verunglückten Anhänger mussten 24 Rinder befreit werden.

Auf dem Weg zum Teterower Schlachthof ist am Dienstagnachmittag ein Viehtransporter verunglückt. Der Lkw mit Anhänger war auf einer schmalen Straße in der Nähe des Teterower Ortsteiles Pampow unterwegs, als der Fahrer einem entgegenkommenden Auto ausweichen musste. Dabei geriet der Anhänger in den Straßengraben und kippte um.

16 Bullen und acht Kühe mussten daraufhin aus dem Hänger befreit werden. Dazu wurden auf einer angrenzenden Wiese Sperrgitter aufgestellt, damit die Tiere nicht ausbüxen. Von hier aus wurden sie dann in einen anderen Transporter getrieben.

Laut Polizei ist die Verbindungsstraße nach Pampow für Lkw dieser Größenordnung gar nicht zugelassen. Möglicherweise hatte der Fahrer versucht, die Umleitung um die Baustelle in der Teterower Stadtdurchfahrt abzukürzen.